Macron drängt auf "größere Vermittlerrolle für China" im Ukraine-Krieg

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron drängt auf eine größere Vermittlerrolle Chinas im Ukraine-Krieg. "China kann eine bedeutendere Rolle als Vermittler spielen", sagte Macron am Mittwoch zum Abschluss des G20-Treffens in Indonesien. Dabei gehe es auch darum, ein verstärktes Wiederaufflammen des Bodenkrieges nach dem Winter zu vermeiden. Er plane für Anfang 2023 eine Reise nach Peking.

Mit Blick auf den Raketeneinschlag in Polen mahnte Macron zur Zurückhaltung. "Die Umstände erlauben es derzeit nicht, die Herkunft der Raketen zu klären", sagte Macron. "Wir müssen vorsichtig bleiben", betonte er. Französische Experten arbeiteten mit, um die Umstände des Einschlags zu klären, sagte Macron. Er warnte vor einem "Risiko der Destabilisierung" und bekräftigte Frankreichs Solidarität mit Polen.

Die Ukraine habe am Dienstag einen "schrecklichen Tag" erlebt mit mehr als 85 Raketeneinschlägen auf zivile Ziele und Infrastruktur. Er habe deswegen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert. Es sei nötig, "Russland zur Deeskalation zu bewegen", sagte Macron.

kol/ju