Macron: Deutsch-französischer Schulterschluss in Energiekrise

PARIS (dpa-AFX) - Deutschland und Frankreich haben sich in der Energiekrise gegenseitiger Solidarität versichert. "Deutschland braucht unser Gas, und wir brauchen den Strom, der im übrigen Europa und insbesondere in Deutschland produziert wird", sagte der französische Präsident Emmanuel Macron nach einer Videokonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Montag.

Frankreich werde in den nächsten Wochen die notwendigen Gasverbindungen fertigstellen, um Deutschland Gas zu liefern, wenn es benötigt werde, so Macron. In gleicher Weise habe sich Deutschland in Bezug auf Stromlieferungen verpflichtet. "Diese deutsch-französische Solidarität ist die Verpflichtung, die wir mit Bundeskanzler Scholz eingegangen sind", sagte Macron. Genauere Angaben machte er zunächst nicht.

Mehr als die Hälfte der 56 französischen Atomkraftwerke sind derzeit wegen Instandsetzungsarbeiten sowie nach dem Auftreten von Rissen außer Betrieb. Dadurch ist Frankreichs Energieversorgung deutlich mehr in Schwierigkeiten geraten als durch ausbleibende russische Gaslieferungen, die im Energiemix keinen so großen Anteil haben. Dem Projekt Midcat, mit dem eine dritte Pipeline zwischen Spanien und Frankreich gebaut werden sollte, erteilte der französische Präsident eine Absage. Spanien und Deutschland hatten sich zuletzt für eine Wiederaufnahme des Pipeline-Projekts stark gemacht.