Macron-Angreifer kommt Donnerstag vor Gericht

·Lesedauer: 1 Min.
Macron (l.) trifft Schaulustige in Valence

Der Mann, der Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei einer Reise nach Südfrankreich geohrfeigt hatte, erscheint bereits am Donnerstag vor Gericht. Damien T. werde am Donnerstagmorgen im Eilverfahren der Staatsanwaltschaft vorgeführt, erklärte der Staatsanwalt Alex Perrin am Mittwochabend. Dem 28-Jährigen werde der Einsatz "ungesetzlicher Gewalt gegen eine Autoritätsperson" zur Last gelegt.

T. hatte Macron bei dem Vorfall am Dienstag mit der rechten Hand ins Gesicht geschlagen, wie auf Handy-Aufnahmen des Vorfalls zu sehen war. Die Polizei nahm ihn kurze Zeit später gemeinsam mit seinem Begleiter fest. Ihr Gewahrsam wurde "zur Fortsetzung der Ermittlungen" verlängert, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Die Ohrfeige verbreitete sich rasch im Internet und beherrschte auch sofort die französischen Nachrichten. Bei Macrons politischen Verbündeten stieß sie ebenso wie bei seinen Gegnern auf Kritik. Der Präsident selbst spielte den Vorfall später herunter. Seiner Meinung nach handelte es sich um die einzelne Tat von "ultra-gewalttätigen Individuen". Derartige Leute dürften aber nicht die öffentliche Debatte bestimmen.

Knapp ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich ist Macron seit einigen Tagen auf "Tour de France". Bei der Rundreise will der 43-Jährige den Franzosen nach eigenen Worten "den Puls fühlen", um seine Chancen für eine Wiederwahl auszuloten. Der Vorfall ereignete sich gut zehn Tage vor Beginn der französischen Regionalwahlen, die als wichtiger Stimmungstest gelten.

pe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.