Machtwort von Mintzlaff: Hasenhüttl bleibt bei RB

Oliver Mintzlaff (l.) bestätigt Vertragsgespräche mit Ralph Hasenhüttl (M.)

Oliver Mintzlaff hat einen Abschied von Trainer Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig im Sommer ausgeschlossen.

"Wir haben Plan A Hasenhüttl, weil er bis 2019 bei uns Vertrag hat", sagte der RB-Vorstandsvorsitzende vor dem 1:0-Hinspielsieg gegen Olympique Marseille in der UEFA Europa League bei SPORT1 und bestätigte laufende Gespräche über eine Vertragsverlängerung.

"Es ist richtig, dass der Trainer uns mitgeteilt hat, dass er sich grundsätzlich vorstellen kann, auch über 2019 hinaus bei uns zu bleiben. Das hat uns gefreut."

Jetzt gelte es zunächst, die Saison erfolgreich abzuschließen. "Dann gilt es, die Saison für 2019 vorzubereiten, denn da heißt unser Trainer Ralph Hasenhüttl", bekräftigte Mintzlaff.


Wasserstandsmeldungen über die Vertragsverhandlungen wolle er allerdings nicht abgeben. "Intern bleibt bei uns intern. Und wenn wir etwas zu verkünden haben, werden wir das verkünden", sagte Mintzlaff.

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 mit dem RB-Vorstandsvorsitzenden Oliver Mintzlaff.

Hasenhüttl hat mit RB "noch einiges vor"

Zuvor hatte Hasenhüttl im Interview mit SPORT1 bereits die Gespräche über einen neuen Kontrakt bestätigt.


"Ich schätze und genieße diese Zeit hier sehr. Mir ist auch klar, dass ich nicht mein ganzes Leben lang hier in Leipzig Trainer sein werde. Aber ich habe mit der Mannschaft noch einiges vor", sagte Hasenhüttl.

In Vertragsgesprächen "noch nicht so viel weiter"

Explizit bestätigen, dass er 2019 noch bei RB die Geschicke leitet, wollte Hasenhüttl nach dem Erfolg gegen Marseille aber nicht.


"Worum es in den letzten Wochen ging, war eher die Frage, wann ich meinen Vertrag hier verlängere", sagte er bei SPORT1. "Da sind wir noch nicht so viel weiter."

Der Österreicher war zuletzt mit einem Wechsel zu Borussia Dortmund oder dem FC Bayern in Verbindung gebracht worden.