Kein Heim-Bowl ! Eagles zerstören Vikings-Traum

Eagles-Quarterback Nick Foles (r.) feiert einen seiner Touchdown-Pässe

Die Eagles-Spieler tanzten schon an der Seitenlinie, da war noch ein Viertel zu spielen. In einer Machtdemonstration setzte sich das Team aus Philadelphia mit 38:7 (24:7) gegen die Minnesota Vikings durch und erreichte den Super Bowl.

Dort treffen sie auf die New England Patriots um Star-Quarterback Tom Brady. Es ist die erste Teilnahme am Endspiel seit 2005 – zuletzt gewannen die Eagles die Trophäe 1960.


Gegen die Vikings zeigte die Mannschaft von Cheftrainer Doug Pederson im NFC-Championship-Spiel, dass sie wieder das Zeug dazu hat. Angeführt von Quarterback Nick Foles, der den verletzten Carson Wentz seit drei Spielen vertritt, dominierten die Eagles ihren Gegner nach Belieben.

Für die Vikings ist derweil der Traum zerstört, als erstes Team überhaupt den Super Bowl im eigenen Stadion zu spielen.

Die Highlights im Video:


Foles warf für 352 Yards und drei Touchdown-Pässe – und das gegen die Defensive, die bis dahin die wenigsten Punkte in der der NFL zugelassen hatte.

Eagles-Abwehr entnervt Keenum

Sein Gegenüber Case Keenum dagegen hatte mit der Eagles-Abwehr große Schwierigkeiten. Er warf zwei Interceptions und nur einen Pass, der zum Touchdown führte.

"Ich freue mich so für Nick und die Offensive", sagte Eagles-Trainer Pederson, "und für Nick, bei allem, was er durchgemacht hat, hat er immer seine Sache durchgezogen. Wir haben alle an ihn geglaubt."

Gegen die Patriots und Brady wird Philadelphia nun eine weitere Spitzenleistung brauchen, um den Titel zu holen.