Ergibt es Sinn, für die Aussicht auf Liebe umzuziehen?

Junge Frauen und Männer zieht es in die Provinz. Lohnt sich das? (Bild: ddp)

Manche Singles ziehen aus Großstädten in andere Gegenden, weil die Konkurrenz dort geringer ist. Psychologen bezweifeln jedoch, dass das der richtige Ansatz ist.

Die Schlussfolgerung klingt logisch, ja fast gewitzt: Man hat das Gefühl, in seiner Gegend nicht zu den Schönsten zu gehören. Also zieht man dorthin, wo die Beauty-Standards angeblich niedriger sind.

In den USA existiert dieses Phänomen schon länger. Junge Singles ziehen in Gegenden, in denen die Ansprüche an das Aussehen einer Person weniger hoch sind. In der „New York Post“ titelte ein kürzlich erschienener Artikel sogar „I Left New York City So I Could Feel Hotter“. Darüber wird nun heiß diskutiert. Denn in New York gelten strenge Schönheitsideale. Schnell sind Frauen zu dick, zu dünn, zu groß oder zu klein.

Zoe Barry, eine Geschäftsführerin, die von New York in den US-Bundesstaat Colorado gezogen ist, bringt es in diesem „New York Post“-Artikel auf den Punkt: „Nach einer Weile geht es dir ziemlich auf die Nerven – dieser Druck, eine wandelnde Schaufensterpuppe zu sein.“ In Colorado aber habe Barry sich wie die Schönste des ganzen Landes gefühlt. „Da hieß es dann plötzlich: ‚Guckt euch die mal an!’“

Wann lohnt es sich, wegzuziehen? Ist die Aussicht auf einen Partner ein legitimer Grund? (Bild: AP Photo)

Lohnt es sich also, für die vage Aussicht auf einen Partner das eigene Leben samt Arbeit, Freunden und Alltag zurückzulassen? Studien sagen zwar, dass Menschen in Beziehungen statistisch gesehen glücklicher seien als Singles. Doch von einem Ortswechsel hält Psychiaterin Gail Saltz nicht viel: „Wenn eine Person Probleme damit hat, einen Partner zu finden, wird sie die Probleme auch in einer anderen Stadt haben,“ so Saltz gegenüber „Yahoo.com“. „Meistens ist es besser, sich andere Faktoren anzuschauen. Zum Beispiel die Angst vor Nähe, die Unfähigkeit, Kompromisse einzugehen oder unrealistische Erwartungen, die Menschen zurückhalten.“

Zudem: Was passiert, wenn die neue Stadt die eigenen Erwartungen nicht erfüllt? Ist man bereit, direkt weiterzuziehen? Und lohnt es sich wirklich, die eigenen Karriereoptionen für einen Menschen aufzugeben, den man noch gar nicht getroffen hat? Saltz meint: „Die Vorstellung, dass es in einer Millionenstadt niemanden gibt, der sich zu dir hingezogen fühlt, ist absurd.”