Vor Luxus-Autos: Schröder verspottet sich selbst

·Lesedauer: 1 Min.
Vor Luxus-Autos: Schröder verspottet sich selbst
Vor Luxus-Autos: Schröder verspottet sich selbst

Dennis Schröder beweist Humor.

Der deutsche NBA-Star hat an seinem 28. Geburtstag am Mittwoch die Fans aufgefordert, Witze über ihn zu machen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Der Guard schrieb auf Instagram: „Ich mache das nur dieses EINE Mal! Stellt hier eure besten Fumbled the Bag-Witze rein. Es ist mein Geburtstag, also lasst uns das hinter uns bringen und dann geht es zurück zum Geschäft!“ (BERICHT: Schröder lässt Fans über Nummer abstimmen)

„Fumbled the Bag“ ist ein amerikanisches Sprichwort, wenn man eine Chance auf sehr viel Geld verpasst hat.

Auf dem Bild ist außerdem zu sehen, wie Schröder sein Gesicht in seinen Händen vergräbt und vor einem Bugatti und einem Rolls-Royce sowie mehreren Designertaschen kniet.

Hintergrund: Schröder spielt in der kommenden Saison bei den Boston Celtics und hat einen Mini-Vertrag über 5,9 Millionen Dollar für eine Spielzeit unterschrieben. (DATEN: Alle Tabellen der NBA)

Schröder verzockt Mega-Vertrag bei Lakers

Noch im Frühjahr sah alles danach aus, als würde der große Zahltag auf den Nationalspieler warten.

Die Los Angeles Lakers hatten dem Braunschweiger einen Vierjahresvertrag über 84 Millionen angeboten, doch der Point Guard lehnte ab.

Die Lakers holten sich stattdessen mit Russell Westbrook einen Superstar auf der Schröder-Position und ließen den Kontrakt mit dem Deutschen auslaufen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Immerhin: Für seinen Humor wird Schröder nun gefeiert.

Bei Instagram meldeten sich zahlreichen Stars mit Kommentaren zu Wort. Darunter waren Ben Simmons und der australische Tennisspieler Nick Kyrgios.

George Hill von den Milwaukee Bucks schrieb: „Du bist immer noch ein Gesegneter, Kopf hoch.“



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.