„Einen Macher und Gestalter“: Grüne und CDU suchen gemeinsam einen neuen Baudezernenten

Bündnis will den Nachfolger von Franz-Josef Höing gemeinsam vorschlagen.

CDU und Grüne haben sich darauf verständigt, den Nachfolger für Kölns scheidenden Baudezernenten mit Hilfe eines unabhängigen Personalberatungsunternehmens zu suchen. Er soll seine Vorschläge einer von CDU und Grünen gemeinsam besetzten Auswahlkommission vorlegen, die dann einen Kandidaten zur Wahl im Stadtrat vorschlagen wird. Darauf haben sich die Spitzen der beiden Ratsfraktionen bei einer Sitzung ihres Kooperationsausschusses verständigt.

Am Zuschnitt des Dezernats soll sich vorerst nichts ändern. Veränderungen sind aber nicht ausgeschlossen. Zum Baudezernat gehören die Bereiche Stadtentwicklung, Planen, Grünflächen, Bauaufsicht und Gebäudewirtschaft. „Wir benötigen einen Macher und Gestalter,“ sagten CDU und Grüne nach dem Treffen. „Dem Dezernat kommt eine zentrale Aufgabe zu, um die Zukunft unserer Stadt zu gestalten.“

Der noch amtierende Baudezernent Franz-Josef Höing hatte in der vergangenen Woche seinen Wechsel nach Hamburg bekannt gegeben, wo er sich erfolgreich als Oberbaudirektor beworben hatte. Die genauen Modalitäten des Wechsels sind offenbar immer noch nicht geklärt. Die Stelle in Hamburg ist ab dem 1. Oktober frei. Ob Höing dann schon umgezogen ist, hängt auch davon ab, wann ihn Oberbürgermeisterin Henriette Reker gehen lässt.

Neubesetzung soll in Ratssitzung auf den Weg gebracht werden

Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und Grünen, Bernd Petelkau und Kirsten Jahn, teilten in einer gemeinsamen Erklärung mit, dass man „zügig eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger“ finden will. Doch ganz so eilig haben es die beiden dann doch nicht. Die Neubesetzung soll in der Ratssitzung am 28. September „auf den Weg“ gebracht werden. Die FDP hatte gefordert, schon in den Sommerferien mit der Suche zu beginnen. Ein entsprechender Beschluss hätte möglicherweise über eine Dringlichkeitsentscheidung gefasst werden können.

Zum Aufgabenprofil erklärten CDU und Grüne: „Wir benötigen eine Persönlichkeit, die gestaltet und umsetzt. Sie muss die vielfältigen Aufgaben im Wohnungsbau, beim Schulbau und der Entwicklung von neuen Quartieren dynamisch vorantreiben.“ Die von Höing erfolgreich geplanten Projekte bedürften „nun der zügigen Realisierung.“...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta