Maas und Amtskollegen kritisieren Urananreicherung im Iran

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN/PARIS (dpa-AFX) - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und seine Amtskollegen aus Paris und London haben jüngste Ankündigungen aus dem Iran zur Urananreicherung scharf kritisiert. Dieses Vorgehen stelle einen "einen klaren Verstoß" gegen Teherans Verpflichtungen aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 dar, erklärten die drei Ressortchefs am Mittwoch gemeinsam.

Der Iran ist nach Angaben seines Atomchefs in der Lage, bis zu neun Kilogramm Uran pro Monat auf einen Anreicherungsgrad von 20 Prozent zu bringen. Die Aufnahme der Urananreicherung auf 20 Prozent hatte im Ausland bereits Kritik ausgelöst. Es wird befürchtet, dass somit das Wiener Atomabkommen, wonach der Iran mit einem Urananreicherungsgrad von 3,67 Prozent von einem Atomwaffenprogramm abgehalten werden sollte, endgültig gescheitert sei.

"Wir fordern Iran mit Nachdruck auf, die Anreicherung von Uran auf bis zu 20 Prozent unverzüglich einzustellen (...)", forderten die drei europäischen Außenminister.