Mönchengladbach: Hochschule Niederrhein trennt sich von AfD-Professorin

Blick in einen Hörsaal (Symbolbild: ddp)

Ihr Büro ist leer, ihr Profil von der Website bereits gelöscht: Professorin und AfD-Politikerin Karin Kaiser wurde von der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach entlassen. Hier sorgte die gebürtige Schleswig-Holsteinerin schon im September für jede Menge Aufsehen.

Auf Nachfrage von "RP Online" bestätigte Karin Kaiser, dass sie nicht mehr an der Hochschule Niederrhein tätig ist. Zu den Gründen wolle sie erst später Angaben machen.

Karin Kaiser gilt als umstritten. Bereits im September sorgte die Professorin überregional für einen Eklat. Kaiser wollte dem Medienbericht zufolge drei Tage vor der Bundestagswahl eine Veranstaltung zum Thema "Tod des Rechtsstaats" abhalten und einen politischen Forderungskatalog erarbeiten. Zeitgleich kandidierte die Professorin in Schleswig-Holstein für die Bundestagswahl.

Lesen Sie auch: Uni-Professor will "weißes Europa"

Da die Hochschule Niederrhein zu politischer Neutralität verpflichtet sei, soll sie Karin Kaiser die bereits erteilte Genehmigung zur Raumnutzung entzogen haben. Laut "RP Online" betonte die Hochschule, dass die jetztige Kündigung der AfD-Professorin nicht in Zusammenhang mit der Veranstaltung stehe. Einen Grund nannte sie aber auch nicht und berief sich stattdessen auf den Vertrauensschutz bei Personalprozessen.