Mützenich: Putins Regierung muss isoliert werden

SPD-Bundestagsfraktionschef Rolf Mützenich (AFP/John MACDOUGALL) (John MACDOUGALL)

Die Bundesregierung soll nach Ansicht von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich mit diplomatischen Initiativen auf Länder zugehen, die bislang Russland unterstützen. "Ganz entscheidend ist, dass strategische Partner Russlands sich von Putin abwenden", sagte Mützenich der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe). Die Regierung von Präsident Wladimir Putin "muss isoliert werden. Und das müssen wir durch Gespräche in den Ländern erreichen".

Mützenich verwies darauf, dass 45 Staaten den russischen Angriff auf die Ukraine nicht bei der UNO verurteilt hätten, darunter fünf Atommächte.

Beispielsweise wolle Indien große Gasmengen aus Russland kaufen, sagte der SPD-Fraktionschef. Auch China sei ein wichtiger Unterstützer Russlands, ebenso wie Brasilien, Südafrika und andere Staaten. "Es ist jetzt die Aufgabe unserer Partner, aber auch deutscher Außenpolitik, diese Länder in den Blick zu nehmen und vor Ort Gespräche über Bündnisse gegen Putins Russland zu verhandeln", betonte Mützenich.

Er habe es gut gefunden, dass der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn nach Neu Delhi gereist sei. "Wenn Deutschland oder andere große Länder eine Delegation schicken, bekommen solche Initiativen sicher zusätzliches Gewicht", sagte Mützenich und fügte hinzu: "Vielleicht brauchen wir Indien bei der Herstellung eines verlässlichen Friedens."

cha/dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.