Mütter in Wimbledon: Tennisprofi zwischen Kita und Matchball

Glückliche Familie Tatjana Maria mit Ehemann Charles Edouard Maria und Tochter Charlotte

London.  Das Foto auf dem Cover der "Vanity Fair", das Serena Williams kürzlich mit entblößtem Babybauch zeigte, ging um die Welt. Die mit 23 Grand-Slam-Titeln erfolgreichste Tennisspielerin der Open Era unterbricht im Alter von 35 Jahren ihre Karriere wegen einer Schwangerschaft – keine Überraschung also, dass das Thema "Mütter im Leistungssport" auch in Wimbledon auf der Agenda vieler Journalisten steht. Und dass Tatjana Maria deshalb in diesen Tagen deutlich mehr Fragen beantworten muss als normal, ist ebenso wenig verwunderlich. Immerhin erfährt sie seit dreieinhalb Jahren das, was Serena Williams bald erleben wird.

Als die 29-Jährige aus Bad Saulgau, die am Donnerstag in Runde zwei gegen die US-Amerikanerin Coco Vandeweghe antritt, 2013 bei den All England Championships in Runde eins ausschied, war sie im vierten Monat schwanger. Nach der Geburt ihrer Tochter Charlotte nahm sie einige Monate Auszeit von der Tour. "Es war aber immer klar, dass ich zurückkehren wollte. Deshalb war meine größte Sorge nicht, wie Charlotte damit umgehen würde, sondern wie ich meine Wettkampfform zurückerlangen würde", sagt sie.

Diese Lockerheit, die die Weltranglisten-74. und ihr früherer Manager und heutiger Ehemann Charles Edouard Maria im Umgang mit dem gemeinsamen Reisen als Familie entwickelt haben, ist ein wichtiger Faktor dafür, dass sich Beruf und Privates gut vereinbaren lassen. "Wir sind nicht gestresst, sondern genießen es, gemeinsam unterwegs sein zu können", sagt Maria, die vor ihrer Ehesch...

Lesen Sie hier weiter!