EM-Zuschauer in München? Das sagt der OB

SID
·Lesedauer: 1 Min.
EM-Zuschauer in München? Das sagt der OB
EM-Zuschauer in München? Das sagt der OB

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hat den Wunsch nach EM-Spielen in der Allianz Arena bekräftigt, kann aber derzeit die von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) geforderte Zuschauergarantie weiterhin nicht geben.

Es sei "natürlich leider nicht auszuschließen, dass aufgrund des Infektionsgeschehens und entsprechender Vorgaben der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zu den Spielterminen im Juni keine Zuschauer*innen zugelassen werden können", wurde der SPD-Politiker am Montag in einer Mitteilung nach einem Treffen mit DFB-Vizepräsident Rainer Koch zitiert.

München droht Verlust der Spiele

Koch ist Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees, das am kommenden Montag die Entscheidung über das EM-Format (11. Juni bis 11. Juli) in ursprünglich zwölf Ländern trifft.

Am vergangenen Freitag hatte die UEFA acht Städten, die eine teilweise Zulassung von Zuschauern garantierten, grünes Licht gegeben. München, Dublin, Rom und Bilbao konnten dies aber noch nicht versichern und müssen bis zur Exko-Sitzung ihre Konzepte nachbessern. Sollten keine Fans garantiert werden können, droht der Verlust der Spiele.

"Aus meiner Sicht können Zuschauer bei der EURO 2020 in München natürlich nur dann zugelassen werden, wenn es die Pandemielage vernünftigerweise zulässt und dabei alle erforderlichen Maßnahmen zum Gesundheitsschutz ergriffen werden", sagte Koch: "Ich würde mich freuen, wenn vor diesem Hintergrund auch die Stadt München die Haltung der UEFA als wünschenswerte Zielvorstellung ansieht."

Die acht bereits bestätigten Ausrichterstädte hatten bei der UEFA Pläne über eine Stadionauslastung von mindestens 25 Prozent hinterlegt.

OB Reiter bekräftigte seine Hoffnung, "dass wir unter Einbeziehung zusätzlicher Hygienemaßnahmen und Teststrategien wie von der UEFA angestrebt einen gewissen Prozentsatz der Plätze in der Allianz Arena für Zuschauer freigeben können".