Münchner OB Reiter: Weiterhin keine Zuschauergarantie für EM-Spiele

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Münchner OB Reiter: Weiterhin keine Zuschauergarantie für EM-Spiele
Münchner OB Reiter: Weiterhin keine Zuschauergarantie für EM-Spiele

Trotz der Bestätigung als Spielort der Fußball-EM (11. Juni bis 11. Juli) sind Zuschauer in der Münchner Allianz Arena keinesfalls garantiert. Das betonte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter am Freitag kurz nach der Entscheidung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) vehement. "Ob es vor Zuschauern ist und vor wie vielen, konnte ich schon vor einer Woche nicht sagen. Das kann auch heute niemand sagen, deswegen gab es auch bis zum heutigen Tag keine Zusagen irgendwelcher Zuschauergarantien", sagte der SPD-Politiker.

"Das gleiche gilt für den Freistaat Bayern, der keinerlei Garantien für Zuschauerzahlen gegeben hat", ergänzte Reiter. Er freue sich, "dass die UEFA offenbar freundlicherweise eingesehen hat, dass München auch ohne Zuschauergarantien ein attraktiver Spielort ist."

Die Fanfrage warf aber Rätsel auf, hatte die UEFA im Vorfeld doch von allen Standorten Zuschauergarantien gefordert. Das Exekutivkomitee der UEFA hatte am Freitag auf einer Sondersitzung München als eine von elf Gastgeberstädten für die EM bestätigt. Während der Deutsche Fußball-Bund (DFB) eine Mindestkapazität von 14.500 Zuschauern nur unter Vorbehalt einer positiven pandemischen Entwicklung bestätigte, schrieb die UEFA in ihrem Statement von dieser festen Zuschauerzahl. Aufgrund fehlender Garantien verloren Dublin und Bilbao ihre Spiele.

"Alles wird dann entschieden, wenn wir wissen, was infektiologisch geht und nicht geht", sagte Reiter und setzte dafür eine Deadline bis kurz vor Turnierstart: "Spätestens Anfang Juni muss klar sein, ob es Zuschauer geben kann und wenn ja, wie viele."

Die deutsche Nationalmannschaft trifft in der Allianz Arena auf Weltmeister Frankreich (15. Juni), Titelverteidiger Portugal (19. Juni) und Ungarn (23. Juni), dazu steigt dort ein Viertelfinale.