München weiter Tabellenführer, Nürnberg gewinnt Spitzenspiel

München weiter Tabellenführer, Nürnberg gewinnt Spitzenspiel

Titelverteidiger Red Bull München hat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die Tabellenspitze nur mit Mühe verteidigt. Die Münchner siegten gegen die Krefeld Pinguine mit 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 1:0) nach Penaltyschießen. Die Nürnberg Ice Tigers entschieden das Spitzenspiel bei den Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 2:0, 0:2, 1:0) nach Verlängerung für sich. Damit sind die Franken nach dem 33. Spieltag weiter punktgleich mit Spitzenreiter München (jeweils 69) und sprangen an den Berlinern (68) vorbei auf Rang zwei.
Vizemeister Grizzlys Wolfsburg unterlag zu Hause den Schwenninger Wild Wings 2:3 (0:2, 0:0, 2:0, 0:1) nach Verlängerung. Damit liegen die Gäste als Fünfter nur noch fünf Zähler hinter den viertplatzierten Wolfsburgern (55). Die kriselnden Adler Mannheim verpassten beim 1:5 (0:3, 1:2, 0:0) gegen die Augsburger Panther den zweiten Sieg unter Trainer-Rückkehrer Bill Stewart. Die Panther (39) sprangen dank des Kantersieges vorbei am Tabellenvorletzten Krefeld auf Platz zwölf. Mannheim (46) ist Neunter.
In München glichen Jason Jaffray (9.) und Brooks Macek (50.) jeweils die Krefelder Führungstreffer durch Nicolas St-Pierre (6.) und Timothy Miller (44.) aus. In Berlin trafen John Mitchell (28.) und Petr Pohl (32.) für Nürnberg. Nicholas Petersen (44.) und Mark Olver (53.) waren für die Eisbären erfolgreich. Philippe Dupuis traf in der dritten Minute der verlängerung zum Sieg der Ice Tigers.
Andree Hult (2.) und Stefano Giliati (8.) brachten Schwenningen zunächst in Führung. Nationalspieler Gerrit Fauser (43.) und Robert Bina (58.) sicherten den Grizzlys die Verlängerung, ehe Will Acton Schwenningen den Sieg bescherte.
In der Mannheimer SAP-Arena erzielten Arvids Rekis (10.), Gabriel Guentzel (12.), Evan Trupp (17.), Trevor Parkes (27.) und Matthew White (30.) die Treffer für die Gäste. Chad Kolarik (32.) erzielte den Ehrentreffer für die Adler.