Müller-Wohlfahrts Rückkehr zum FC Bayern offenbar fix

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt kümmert sich offenbar auch in Zukunft wieder direkt um Bayerns Spieler

Überraschendes Comeback beim FC Bayern München:

Der deutsche Rekordmeister und sein langjähriger Mannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt arbeiten offenbar wieder zusammen.

Wie die Bild am Sonntagabend berichtet, ist die Rückkehr des 75-Jährigen als Nachfolger von Dr. Volker Braun beschlossene Sache.

Der FC Bayern wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren, im Laufe des Tages wird aber eine Stellungnahme erwartet.


Teamchef des Ärztestabes

Müller-Wohlfahrt soll ab sofort als Teamchef des Ärztestabes fungieren.

Präsident Uli Hoeneß, Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge und "Mull" haben sich demnach "auf ein zukunftsfähiges Konzept für die medizinische Abteilung" geeinigt.

Im Tagesbetrieb beim Training und bei den meisten Spielen werden die drei Partner in der seiner orthopädischen Praxis - Dr. Peter Ueblacker, Dr. Lutz Hänsel und Dr. Jochen Hahne -  übernehmen.

Hahne ist außerdem für Bayerns Basketballer zuständig und arbeitet wie Müller-Wohlfahrt selbst auch noch für die Nationalmannschaft.

Der Chef soll die Münchner Spieler dagegen bei den wichtigsten Begegnungen betreuen, unter anderem in der Champions League.

Zweites Comeback beim FC Bayern

Der international renommierte Sportmediziner heuerte 1977 erstmals beim FCB an. Nach Meinungsverschiedenheiten mit dem damaligen Trainer Jürgen Klinsmann verließ Müller-Wohlfahrt den Klub erstmals 2008, ehe ihn Jupp Heynckes in seiner Funktion als Interimstrainer 2009 zurückholte.

im April 2015 warf der Mannschaftsarzt erneut hin, nachdem es zuvor mit Pep Guardiola zu einem Streit wegen langer Verletzungspausen gekommen war. Auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte sich kritisch geäußert.

Viele Stars wie Arjen Robben hatten dennoch weiterhin die Dienste von Müller-Wohlfahrt in Anspruch genommen. Präsident Hoeneß und Sportdirektor Hasan Salihamidzic sollen sich nun für eine Rückkehr des Arztes zum Verein eingesetzt haben.  

"Ich habe den Verein wissen lassen, dass ich bereit bin, in schwierigen Fällen zu helfen", sagte er schon im Sommer.

In der vergangenen Woche hatte Mannschaftsarzt Volker Braun die Bayern darum gebeten, ihn von seiner Tätigkeit zu entbinden. Der 44-Jährige war 2015 vom Klub als Nachfolger von Müller-Wohlfahrt installiert worden.


Neuer verteidigt Braun

Zuletzt hatte die Kritik am Sportmediziner wegen seiner Behandlungsmaßnahmen und seiner Diagnosen zugenommen.

Kapitän Manuel Neuer widersprach daraufhin "vehement" Behauptungen, Braun sei "für die Entwicklung meiner Verletzung verantwortlich, da er nicht die idealen Behandlungsmethoden angewandt habe". Den Orthopäden treffe "absolut keine Schuld".

Neuer muss wegen seines zweiten Mittelfußbruchs in diesem Jahr pausieren, die geplante Rückkehr zum Rückrundenstart ist fraglich.