Müller/EZB: Omikron könnte Inflation in beide Richtungen treiben

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Die Omikron-Variante des Coronavirus könnte die Inflation im Euroraum in die eine oder andere Richtung treiben - je nachdem, wie Regierungen, Unternehmen und Verbraucher darauf reagieren, so Madis Müller, Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank.

Most Read from Bloomberg

“Wenn es zu weiteren Lockdowns und strengen Beschränkungen für die Wirtschaft kommt, könnte die Nachfrage zurückgehen, was wahrscheinlich zu einem Abwärtsdruck auf die Inflation führen könnte”, sagte Müller am Dienstag in einem Interview in Tallinn. “Andererseits könnte es zu einem Aufwärtsdruck auf die Inflation kommen, wenn die Probleme in der Versorgungskette, zum Beispiel aufgrund von Omikron, länger anhalten.”

“Aus heutiger Sicht ist schwer zu sagen, in welche Richtung es gehen wird”, sagte er.

Die EZB, die mit der schnellsten Inflation seit Einführung der gemeinsamen Währung zu kämpfen hat, prognostizierte letzte Woche, dass sich das Wachstum der Verbraucherpreise im nächsten Jahr auf durchschnittlich 3,2% verlangsamen wird. Im November lag der Wert fast bei 5%.

Auch wenn die Ursachen für diesen sprunghaften Anstieg nachlassen dürften, müssten die Währungshüter darauf achten, dass sie tatsächlich sinkt, so Müller.

“Wenn die Inflation lange Zeit hoch bleibt, obwohl sie auf Faktoren zurückzuführen ist, die ihrer Natur nach vorübergehend zu sein scheinen, ist die Gefahr umso größer, dass diese Inflation zunehmend auf andere Produkte und Dienstleistungen übertragen wird”, sagte er.

Überschrift des Artikels im Original:

Omicron Could Send Inflation Either Way, ECB’s Muller Says

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.