Müller: "Das ist ein riesiges Ziel"

Bayern-Star Thomas Müller hat einen Blick auf die kommende Bundesliga-Saison geworfen - insbesondere auf das Auftaktspiel bei Eintracht Frankfurt - und erklärt, wie es künftig ohne Weltfußballer Robert Lewandowski laufen wird. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Es ist eine neue Situation für das gesamte Team. Lewy war in den letzten Jahren unser Fixpunkt vorne im Zentrum, der jede Saison an die 50 Tore oder mehr erzielt hat. Wir haben aber guten Ersatz dazu bekommen und auch andere Spielertypen“, sagte der 32-Jährige im Interview auf der klubeigenen Homepage. (Bundesliga, 1. Spieltag: Eintracht Frankfurt – FC Bayern , ab 20.30 Uhr im SPORT1-Liveticker)

Die Spielweise der Bayern sei „jetzt vielleicht ein bisschen anders. Auch wenn wahrscheinlich nicht der eine Spieler da sein wird, der 50 Tore schießt, glaube ich, dass wir das auffangen können. Dann müssen eben die anderen das Ding öfter in die Maschen hauen“, erklärte Müller, bei dem die Vorfreude auf den Auftakt in Frankfurt „sehr groß“ sei.

„Frankfurt wird mit Euphorie in dieses Spiel gehen, sowohl die Mannschaft als auch die Zuschauer. Die Bedingungen sollten super sein. Wir Spieler sind dann dafür zuständig, dass es auch auf dem Rasen hochklassig wird“, meinte Müller. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Müller: „Das ist ein riesiges Ziel“

Dabei gehe es darum, „sich das Glücksgefühl des Sieges immer wieder zu holen. Wir brauchen jetzt wieder eine Dosis. Der ganze Verein gibt die Marschrichtung vor. Wir wollen weiterhin den Ton angeben in Deutschland. Das ist ein riesiges Ziel“, sagte der Stürmer.

Durch das Viertelfinal-Aus in der Champions League habe der FC Bayern „nochmal eine Extra-Prise Motivation im Gepäck“, so Müller: „Das spürt man bei der Mannschaft und im Umfeld.“ Natürlich wisse er auch, „dass wir gleich unter Druck stehen, das zu liefern, was wir zeigen wollen.“

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.