Dieser Mörder geht regelmäßig in Schulklassen – und das ist gut so

Christine Riemann
1 / 1

Dieser Mörder geht regelmäßig in Schulklassen – und das ist gut so

* Henry-Oliver Jakobs saß 19 Jahre wegen Mord, versuchtem Mord und schwerem Raub im Gefangnis in Hamburg.
  • Henry-Oliver Jakobs saß 19 Jahre wegen Mord, versuchtem Mord und schwerem Raub im Gefängnis in Hamburg.
  • Heute besucht er regelmäßig Schulklassen, um Kinder und Jugendliche davor zu bewahren, die gleichen Fehler zu machen wie er. 
  • Oben im Video seht ihr die einzigartige Geschichte eines Mörders, der seinen Weg zurück in die Gesellschaft fand. 

Es klingt unglaublich: Ein Mann, der einen Menschen ermordet und einen anderen schwer verletzt hat, geht in Schulen und arbeitet mit Kindern. Denn bei vielen Menschen, auch in Deutschland, lautet die Vorstellung: Wer einmal kriminell war, der bleibt es auch. 

Der 48-jährige Henry-Oliver Jakobs beweist das Gegenteil.

Die meiste Zeit seines Lebens waren dem 48-Jährigen Regeln egal. Auf der Reeperbahn in Hamburg lebte er nach seinen eigenen Vorstellungen. Konflikte löste er nicht mit Worten, sondern mit Fäusten und Waffen.

Ein Mörder hilft jungen Menschen umzudenken

1995 kam es zum Höhepunkt seiner kriminellen Laufbahn:Jakobs schoss vorsätzlich auf zwei Männer, den einen brachte er um, den anderen verletzte er schwer. Er kam für 19 Jahre ins Gefängnis.

Mehr zum Thema: Es gibt einen Grund, warum Jugendliche kriminell werden – die meisten Eltern unterschätzen ihn völlig

Nach Jahren in Isolationshaft dann der Sinneswandel

“Es kamen einige Dinge zusammen. Meine Großeltern sind gestorben, meine Frau hat sich von mir getrennt. Dann habe ich ein Projekt kennengelernt, das sich mit straffälligen Jugendlichen beschäftigt.”

Noch in der Haft beginnt Jakobs mit den jungen Menschen zu arbeiten.

Nach seiner Freilassung gründet er seinen Verein “Gefangene helfen”, mit dem er heute junge Menschen davor bewahrt, den gleichen kriminellen Weg zu gehen wie er.

“Eine ganz andere Art von Respekt”

Regelmäßig besucht er Schulklassen: 

“Wenn sie meine Biografie hören, stehen sie erstmal stramm und sind geschockt. Ich habe dann gleich eine ganz andere Art von Respekt.”

Der...

Weiterlesen auf HuffPost