Männer in Australien klettern in Krokodilfalle mit ausgelegten Ködern

Vier Männer sind in Australien auf eine schwimmende Krokodilfalle mit ausgelegten Ködern geklettert

Wegen ihres Schwimmausflugs in eine im Wasser treibende Krokodilfalle sind in Australien vier Männer als "Idioten des Jahres" geschmäht worden. Fotos im Online-Netzwerk Facebook zeigten, wie die Männer in die Krokodilfalle in einer Bucht in der Nähe der nordaustralischen Stadt Port Douglas kletterten. In der Nähe war vor knapp zwei Wochen eine Frau von einem Krokodil gefressen worden.

"Ich frage mich, ob diese Kerle um die Auszeichnung 'Idioten des Jahres' oder 'Idioten des Jahrhunderts' wetteifern", kommentierte die Bürgermeisterin von Douglas Shire, Julia Leu, am Dienstag im australischen Sender ABC die lebensgefährliche Aktion.

Der Umweltminister des nordaustralischen Bundesstaats Queensland, Steven Miles, bezeichnete das Verhalten der vier Männer im Kurzbotschaftendienst Twitter als "dumm und illegal". "Ernsthaft? Das Fleisch, das wir in diese Fallen tun, dient als Köder. Für Krokodile. Schwimmt nicht in ihnen", schrieb er.

In den Gewässern leben zahlreiche Krokodile. Vor knapp zwei Wochen wurde dort eine an Demenz erkrankte 79-jährige Frau von einem Krokodil gefressen. Das Tier wurde vergangene Woche gefangen, in seinem Körper wurden menschliche Überreste entdeckt.

Die Salzwasserkrokodile in der Gegend können bis zu sieben Meter lang werden und ein Gewicht von mehr als einer Tonne auf die Waage bringen. Seitdem die Tiere in den 1970er Jahren unter Artenschutz gestellt wurden, ist ihr Bestand im tropischen Norden Australiens explosionsartig gewachsen. Die Krokodile töten im Schnitt zwei Menschen pro Jahr.