Mängel bei Geldwäsche-Bekämpfung: Millionenstrafe für HSBC

·Lesedauer: 1 Min.

London (dpa) - Wegen Verstößen bei der Bekämpfung von Geldwäsche muss die britische Großbank HSBC eine Strafe von 63,9 Millionen Pfund (75 Mio Euro) bezahlen.

Die britische Finanzaufsicht stellte über Jahre «gravierende Mängel» bei der automatisierten Überwachung fest, bei der mögliche kriminelle Aktivitäten unter den Hunderten von Millionen Transaktionen jeden Monat festgestellt werden sollen. HSBC habe die Vorwürfe nicht bestritten, teilte die Financial Conduct Authority (FCA) am Freitag in London mit. Deshalb werde die eigentliche Strafe von mehr als 91 Millionen Pfund um 30 Prozent reduziert.

«Die Transaktionsüberwachungssysteme von HSBC waren über einen längeren Zeitraum nicht wirksam, obwohl das Problem mehrfach angesprochen wurde», sagte FCA-Direktor Mark Steward. «Diese Mängel sind inakzeptabel und setzen die Bank und die Gemeinschaft vermeidbaren Risiken aus, zumal die Behebung sehr lange dauerte.»

Die Bank zeigte sich zufrieden mit der Einigung. HSBC habe zuletzt weitreichende Investitionen in moderne Technologien gemacht, um Transaktionen besser zu überwachen, sagte ein Unternehmenssprecher. «HSBC hat sich der Bekämpfung der Finanzkriminalität und dem Schutz der Integrität des globalen Finanzsystems verschrieben», sagte er.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.