Mängel bei Bekämpfung von Geldwäsche: Bafin droht N26, keine neuen Kunden annehmen zu dürfen

·Lesedauer: 1 Min.
N26 droht Ärger durch die Bafin
N26 droht Ärger durch die Bafin

Der Neobank N26 droht neuer Ärger mit den Aufsichtsbehörden. Die Finanzaufsicht Bafin erwägt offenbar eine Beschränkung des Neugeschäfts, wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf mit dem Thema vertraute Quellen berichtet. Demnach sei die Bafin darüber verärgert, dass N26 Mängel in der Organisation und bei der Bekämpfung von Geldwäsche und anderen illegalen Geschäften nur schleppend bearbeite. „Der Geduldsfaden der Bankenaufseher ist gerissen“, wird eine Quelle zitiert.

Die Bafin wollte sich gegenüber dem Handelsblatt nicht offiziell zu dem äußern. Auch N26 gab sich schmallippig. Ein Sprecher des Fintechs sagte, Einzelheiten zur Zusammenarbeit mit den Aufsichtsbehörden könne man nicht kommentieren. Die Konsequenzen für N26 könnten schmerzhaft sein. So droht der Bank nun ein Verbot, neue Kunden anzunehmen, auch die internationale Expansion könnte bedroht sein. Angeordnet sei diese Beschränkung noch nicht, doch es gebe deutliche Hinweise, dass die Bafin entsprechend handeln wolle.

Die Bafin ermahnte N26 bereits 2019 Mängel bei der Compliance und der Geldwäschebekämpfung zu beheben. Die bisherigen Schritte der Bank seien aus Perspektive der Aufseher nicht ausreichend gewesen. Besonders das Identifikationsverfahren bei Kontoeröffnung gerät dabei in den Blick. Immer wieder gibt es Berichte, dass Konten von N26 für illegale Zwecke verwendet werden.

Bereits am Mittwoch hatte die Bafin bei N26 auf ein schärferes Vorgehen gegen Geldwäsche gedrungen. Die Aufseher forderten die Bank auf, zur Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung "angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen". Zur Überwachung werde ein Sonderbeauftragter bestellt, teilte die Bafin weiter mit.

Am Donnerstagabend teilte N26 mit, einen Beauftragten zur Geldwäschebekämpfung eingesetzt haben. Zu dessen Aufgaben gehörten unter anderem die intensivierte Zusammenarbeit mit den Aufsichtsbehörden sowie der Kampf gegen Finanzkriminalität.

toh

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.