Lyon-Talent Mohamed Bahlouli: Philippe Coutinho ist mein Vorbild

Aus der Jugend von Olympique Lyon sind schon viele große Spieler hervorgegangen. Mohamed Bahlouli will es ihnen gleich tun, Goal hat ihn gesprochen.

Bei Olympique Lyon gilt er als der nächste große Star, im Exklusiv-Interview mit Goal gibt Mohamed Bahlouli preis, wer sein großes Vorbild ist. Dem 17-Jährigen hat es besonders Philippe Coutinho angetan: "Es ist unmöglich, Lionel Messi zu imitieren", sagt Bahlouli mit Blick auf den Megastar vom FC Barcelona. "Ich schaue zu Philippe Coutinho auf. Ich schaue seine Spiele und beobachte ihn in Youtube-Videos. Er hat alles, was ein moderner Mittelfeldspieler braucht."

Der junge Franzose kann selber schon auf sich aufmerksam machen, in den letzten 42 Spielen für diverse Jugendmannschaften des Traditionsvereins aus Lyon gelangen ihm 38 Tore und zwei Vorlagen. Sich selbst beschreibt er wiefolgt: "Ich würde sagen ich bin ein technischer Spieler mit einer guten Vision vom Spiel. Ich liebe es, nach vorne zu gehen, muss in der Rückwärtsbewegung aber schneller werden, die Defensivarbeit muss selbstverständlich werden. Ich arbeite hart daran, dass es automatisch läuft."

Das Talent des Mittelfeldspielers liegt offenbar in der Familie. Sein älterer Bruder Fares spielt inzwischen bei Lille, seine kleine Schwester Nesrine  und sein kleiner Bruder Djibrail spielen wie Mohamed bei Lyon. Alle vier haben ihre fußballerische Ausbildung bei Les Gones erhalten. Die Vergleiche mit seinem großen Bruder ist der Rechtsfuß nicht leid: "Ich wurde immer mit meinem Bruder verglichen, aber ich habe nie darunter gelitten. Wir hatten die gleichen Trainer bei Lyon, die gesagt haben, dass ich den gleichen Spielstil habe. Manchmal, während des Trainings, haben mich welche von ihnen Fares genannt."

Von der Familie Bahlouli wird man ohne Frage noch einiges zu hören bekommen. Mohamed will sich bei OL mit kleinen Schritten an den Profibereich heranarbeiten: "Ich habe nur kurzfristige Ziele: ich möchte die Chance, mit den Profis zu trainieren und meinen ersten Profi-Vertrag bei OL unterzeichnen."