Luxus ade: Hollerbach krempelt den HSV um - und streicht Holtby

Johannes Fischer
Bernd Hollerbach beerbte Markus Gisdol als HSV-Trainer

Fünf Tage ist Bernd Hollerbach nun im Amt - und der neue HSV-Trainer hat die Zügel schon mächtig angezogen.

Wie die Bild berichtet, traf der Coach einige Maßnahmen, die den Profis nicht besonders schmecken dürften. (Vertragspanne bei Hollerbach)

So ist geplant, nicht mehr so oft per Flieger zu den Auswärtspartien zu reisen - sondern im Zug. Bei der Hotelauswahl soll zudem weniger auf Luxus geachtet werden, sondern mehr auf Ruhe.


Auch beim Trainingsprogramm ließ Magath-Schüler Hollerbach den Schleifer raushängen.

Neben dem Einsatz von Medizinbällen ließ der frühere HSV-Profi seine Schützlinge offenbar so ausdauernd laufen, bis Va­si­li­je Jan­ji­cic die Puste ausging. Die Konsequenz daraus: der 19-jährige Schweizer bekommt nun einen Ernährungsberater zur Seite gestellt.

Van Drongelen soll Mavraj verdrängen

Auch Ky­ria­kos Pa­pa­do­pou­los, der in der Vergangenheit öfter mal ein Training sausen ließ, soll unter dem neuen Übungsleiter das volle Programm mitmachen.

Bei Hollerbachs Debüt auf der HSV-Bank am Samstag in Leipzig dürfte es zudem eine Überaschung geben: Rick van Dron­ge­len wird offenbar den unter Gisdol gesetzten Abwehrchef Mergim Mavraj ersetzen.


Das Wechselbad der Gefühle bei Lewis Holtby geht derweil weiter. Der Mittelfeldspieler stand im letzten Spiel von Markus Gisdol in der Startelf, nachdem er zuvor ausgemustert wurde. Hollersbach verzichtet in Leipzig nun wieder auf Holtby. Auch Sven Schipplock, Bakery Jatta und Retter-Torschütze Luca Waldschmidt fehlen im Kader.


Noch unklar ist, ob der neue Trainer auf Julian Pollersbeck oder Christian Mathenia setzt: "Ich habe noch ein Ge­spräch mit Tor­wart-Trai­ner Ste­fan Wäch­ter. Dann wer­den wir eine Ent­schei­dung tref­fen", so Hollerbach

Keine Veränderungen soll es dagegen beim Kapitänsamt geben. Heißt: Gotoku Sakai dürfte Spielführer bleiben.