Luxemburger Flughafen geht der Sprit aus

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Nach schweren Überschwemmungen vom Donnerstag droht dem Flughafen Luxemburg der Sprit auszugehen. Die Pipeline, die den Airport mit Kerosin versorgt, sei unterbrochen, teilte die Regierung am Freitag mit. Die insgesamt mehr als 5000 Kilometer lange Leitung, das wichtigste derartige Leitungssystem der Nato, funktioniere vermutlich auf deutscher Seite bei Echternacherbrück nicht mehr. Wahrscheinlich sei ein Ventil defekt. Experten zufolge hänge dieser Schaden vermutlich mit den Überschwemmungen zusammen, die auch die luxemburgische Stadt Echternach schwer trafen.

Der Flughafen Luxemburg verfüge über einen Spritvorrat, der nur noch für den (heutigen) Freitag reiche. Die Fluggesellschaften seien darauf hingewiesen worden, dass die Knappheit voraussichtlich noch mehrere Tage lang bestehe. Sie sollten möglichst ausreichend Treibstoff für den Rückflug mitbringen oder sich auf dem Landweg mit Kerosin versorgen lassen.

Das Ende der 1950er Jahre von der Nato geschaffene "Central European Pipeline System" (CEPS) versorgt heute auch die zivilen Flughäfen von Amsterdam, Brüssel, Frankfurt, Luxemburg und Zürich mit Treibstoff.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.