Lufthansa rechnet mit baldiger Einigung auf staatliche Unterstützung

Lufthansa-Maschinen am Münchner Flughafen

Die Verhandlungen zwischen der Lufthansa und der Bundesregierung über Staatshilfen für die angeschlagene Fluglinie machen offenbar Fortschritte. "Nach unserer Einschätzung können diese Gespräche zu einem baldigen Abschluss geführt werden", schrieb der Lufthansa-Vorstand in einem am Sonntag bekannt gewordenen Brief an die Mitarbeiter, der AFP vorliegt. Die Gespräche seien "intensiv und konstruktiv", hieß es weiter. "Die Unterstützung durch den deutschen Staat wäre für uns ein entscheidender Schritt für unsere Zukunftsfähigkeit."

Zur Form der geplanten Unterstützung machte der Konzernvorstand keine Angaben. Nach Informationen des "Spiegel" plant die Bundesregierung einen Direkteinstieg bei der angeschlagenen Fluggesellschaft. Dem Magazin zufolge geht es um Hilfen im Gesamtvolumen von rund zehn Milliarden Euro.

Am Montag will der Aufsichtsrat über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens und die Zukunftsoptionen beraten, schrieb der Vorstand an die Mitarbeiter. Am Dienstag werde er dann in der Hauptversammlung den Aktionären Rede und Antwort stehen. "Dabei geht es in allen Versammlungen, Sitzungen, Beratungen und Gremien derzeit nur um ein einziges Thema: die Sicherung unserer Zukunft", heißt es in dem Schreiben.