Lufthansa: Für 95 Prozent der Passagiere haben sich Preise nicht geändert

Lufthansa-Flugzeug

Die Lufthansa sieht den angekündigten Untersuchungen des Bundeskartellamts gelassen entgegen: "Wir haben keine Geheimnisse", sagte Vorstandsmitglied Harry Hohmeister der "Welt am Sonntag". Beschwerden über einen Anstieg von bis zu 30 Prozent bei den Preisen wies Hohmeister zurück. "Für etwa 95 Prozent der Passagiere hat sich beim Preis nichts geändert."

"Was kolportiert wird über angebliche Preissteigerungen, ist nachweisbar nicht zutreffend", sagte Hohmeister, der im Vorstand der größten deutschen Fluggesellschaft für Drehkreuze und Airlines verantwortlich ist. Es handle sich um Einzelfälle, die es schon früher montagmorgens und freitagnachmittags gegeben habe. Zu diesen Zeiten am Rande des Wochenendes sei die Nachfrage nach Flügen in der Regel hoch.

Der Lufthansa-Manager zog einen Vergleich zur Deutschen Bahn, deren Preissystem auch keine festen Tarife habe, sondern auf eine steigende Nachfrage flexibel reagiere. Die Lufthansa könne nachweisen, dass sich in ihrem Preissystem nichts geändert habe.

Das Bundeskartellamt will Medienberichten zufolge prüfen, ob die Lufthansa ihre größere Marktdominanz seit der Pleite von Air Berlin womöglich missbraucht. Zunächst soll die Lufthansa Informationen über ihre Preisgestaltung liefern. Nach der Auswertung wird entschieden, ob tatsächlich ein Missbrauchsverfahren eingeleitet wird.