Lufthansa erwägt A220-Bestellung für regionalen Flotte: Kreise

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Deutsche Lufthansa AG erwägt, mehr A220-Jets von Hersteller Airbus SE zu kaufen zur Steigerung der Rentabilität auf regionalen Strecken, so mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Most Read from Bloomberg

Der Kranich strebe an, seine regionale Flotte, die derzeit aus mehreren verschiedenen Mustern bei den diversen Tochtergesellschaften besteht, zu vereinfachen, sagten die Personen, die darum baten, nicht genannt zu werden, da die Gespräche noch andauern. Eine Verlagerung auf den leichten A220 könnte der Lufthansa helfen, Ausgaben für Treibstoff, Wartung und Ausbildung zu senken, sagten sie.

Nachdem Lufthansa die Ergebnisse des dritten Quartals bekannt gegeben hatte, sagte Vorstandschef Carsten Spohr, die Fluggesellschaft habe Anfragen für Angebote an Hersteller von Regionaljets verschickt, die erste Stufe einer möglichen Bestellung.

Eine endgültige Entscheidung wurde noch nicht getroffen und es ist möglich, dass Lufthansa einen anderen Hersteller auswählt. Andere Modelle, auch von Embraer SA, gehören zu den möglichen Alternativen, sagte Spohr in der Telefonkonferenz.

Wie viele Flugzeuge in Betracht kommen, sagte Spohr nicht. Die Swiss, eine Lufthansa-Tochter, war Erstkunde für die A220. Sie betreibt 21 A220-300 und 9 A220-100-Flugzeuge

Airbus wollte keine unmittelbare Stellungnahme abgeben.

Überschrift des Artikels im Original:Lufthansa Mulls Airbus A220 Order to Boost Regional Jet Fleet

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.