IAA-Gegner protestieren und blockieren Autobahnen

·Lesedauer: 2 Min.
Protest: Ein Aktivist hängt an einer Schilderbrücke über der Autobahn A9 bei Fürholzen in Richtung München.
Protest: Ein Aktivist hängt an einer Schilderbrücke über der Autobahn A9 bei Fürholzen in Richtung München.

Rund um München seilen sich Umweltaktivisten von Autobahnbrücken ab und überkleben Schilder. Die Polizei muss die Fahrbahnen sperren. Es gibt lange Staus - und das am Eröffnungstag der IAA.

München (dpa) - Gesperrte Autobahnen und lange Staus: Aus Protest gegen die Automesse IAA Mobility haben Aktivisten den Verkehr auf Autobahnen rund um München für längere Zeit lahmgelegt.

Auf mehreren Autobahnen entrollten sie nach Polizeiangaben am Dienstagmorgen Banner - teilweise seilten sich dafür mehrere Menschen von Autobahnbrücken ab. Auch direkt vor der Messe demonstrierten Umweltschützer.

Auf der A9 etwa kletterten Aktivisten auf eine Schilderbrücke und überklebten die Aufschrift - «Verkehrskollaps 2000 m» stand dort dann geschrieben. Gegen Mittag konnte die Polizei die Autobahnen wieder freigeben, nachdem die Demonstrantinnen und Demonstranten die Brücken verlassen hatten und abgeführt wurden. Kurz darauf sperrte die Polizei eine Autobahn erneut, weil mehrere Menschen kurz vor dem Messegelände ein Transparent an einer Brücke befestigten. Gegen die Beteiligten der Aktionen auf den Autobahnen wird nun ermittelt - unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Nötigung, wie eine Sprecherin sagte.

Die IAA findet in diesem Jahr mit neuem Konzept in München statt. Gegner wollen nach eigenen Angaben den Ablauf stören, um für eine klimagerechte Mobilitätswende zu demonstrieren. Auch auf dem Messegelände gab es Proteste. Mehrere Greenpeace-Aktivisten stiegen mit Plakaten in das Wasserbecken vor der Messe und demonstrierten für einen schnelleren Abschied vom Verbrennungsmotor.

Bayerns Staatskanzleichef Florian Herrmann kritisierte die Proteste an den Autobahnbrücken. Demonstrationen, Proteste und Meinungsäußerungen seien immer möglich, aber auch für sie gebe es einen Rahmen der Gesetze, sagte der CSU-Politiker. Wenn andere Menschen durch die Aktionen gefährdet würden, sei dies nicht zu tolerieren.

Auch der Verband der Automobilindustrie (VDA) äußerte sich kritisch und verteidigte das Konzept der Messe. «Die IAA Mobility zeigt den Weg zur klimaneutralen Mobilität», sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller. «Und wir diskutieren auch mit denen, die anderer Meinung sind. Unser Angebot zum Dialog steht. Gewalt und Nötigung lehnen wir ab.»

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.