Lou-Anne im Glück: 'GNTM'-Siegerin ist frisch verliebt

picture alliance / Geisler-Fotopress | Christopher Tamcke/Geisler-Fotop

Gefunkt hat es auf Tinder, wie Lou-Anne Gleißenebner-Teskey (19) verriet. Die diesjährige Gewinnerin von 'Germany's Next Topmodel' konnte nicht nur den begehrten Titel an Land ziehen, der ihr den Start zu einer Modelkarriere ermöglichte, sondern hat einen noch viel größeren Fisch an der Angel.

Es funkte auf Tinder

Kurz nachdem sie die Talentshow mit Heidi Klum (49) gewann, funkte es nämlich so richtig bei der Österreicherin. Aus einem Online-Flirt mit dem Fußballer Cameron, der schon vor dem Finale der Show begann, wurde Liebe, wie die das Model jetzt gegenüber 'Bild' berichtete. "Er ist mir optisch direkt positiv aufgefallen. Allerdings war ich auch etwas unsicher, da er ein paar Zentimeter kleiner ist als ich. Auf seinem Profil habe ich dann seinen Snapchat-Namen gefunden und ihn dort hinzugefügt", erzählte Lou-Anne. Dabei hatte sie zunächst ihre Zweifel, denn oft ließ ihr Gegenüber sie stundenlang auf Nachrichten warten, bevor er endlich antwortete. Doch statt sich einfach anders umzusehen redete Lou-Anne Klartext mit Cameron — und seitdem läuft es wie geschmiert.

Lou-Anne führt eine Fernbeziehung

Oft gibt es stundenlange Videotelefonate, wie Lou-Anne weiter berichtet. Mit beispielhaften Manieren kann Cameron ebenfalls punkten: "Unser erstes Treffen war in einem Restaurant in Düsseldorf. Er holte mich wie ein Gentleman vom Hauptbahnhof ab und nahm mir direkt meinen Koffer ab. Das hat mir natürlich geschmeichelt." Einziger Wermutstropfen: Weil er in New York lebt, führen beide erst einmal eine Fernbeziehung.

Das klingt wohl schlimmer als es ist, denn Lou-Anne ist als Model natürlich auch ständig auf Achse. Erst vor Kurzem hatte im Gespräch mit 'Gala' erklärt, warum es auf Social Media so wenig von ihr zu hören gibt: "Hauptsächlich fokussiere ich mich aufs Modeln und nicht auf das Influencen." Jetzt wissen wir natürlich, dass Lou-Anne neben dem Modeln auch noch anderweitig beschäftigt war.

Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Christopher Tamcke/Geisler-Fotop