Lothar Matthäus sorgt vor Gericht in Kassel für Verwirrung

Fußball-Legende Lothar Matthäus hat im Asylverfahren eines zum Christentum konvertierten Iraners vor dem Verwaltungsgericht Kassel für große Heiterkeit gesorgt - nicht persönlich, sondern als angebliches Thema einer Predigt. Als der Vorsitzende Richter den Asylsuchenden am Dienstag zu seinem neuen christlichen Glauben befragte und wissen wollte, was am vergangenen Sonntag in seiner Kirche gepredigt worden sei, übersetzte der Dolmetscher: "Von Lothar Matthäus." Dies berichtete ein Verfahrensbeteiligter der Nachrichtenagentur AFP.

Der Richter befragte daraufhin über das Gelächter im Saal hinweg den Asylbewerber zum weiteren Inhalt der Predigt und wollte wissen, ob etwa Matthäus eine neue Trainerstelle habe oder eine neue Freundin. Damit stürzte er den Asylsuchenden in größere Verwirrung. Schließlich stellte sich heraus, dass der Dolmetscher falsch übersetzt und der Iraner "von Luther und Matthäus" gesprochen hatte.

Der bibelfeste Mann darf dem Vernehmen nach mit einem positiven Asylbescheid rechnen. Der Wechsel vom muslimischen zum christlichen Glauben wird in verschiedenen islamisch geprägten Staaten mit dem Tod bedroht und gilt als Asylgrund.