Was ist los mit Amazon Web Services in China?

Motley Fool Investmentanalyst

In den Vereinigten Staaten dominiert Amazon (WKN:906866) seine jeweiligen Branchen. Das Unternehmen hat eine beneidenswerte Führungsposition im E-Commerce mit 44 % der US-E-Commerce-Ausgaben im Jahr 2017. Im Cloud-Computing-Bereich ist Amazon Web Services (AWS) mit geschätzten 35 % der Ausgaben für Infrastruktur-as-a-Service- und Provider-as-a-Service-bezogene Cloud-Services auf globaler Ebene fast ebenso dominant.

In der zweitgrößten Volkswirtschaft, China, hat Amazon gemischten Erfolg gehabt. Amazons E-Commerce-Präsenz ist in dem Land im praktisch nicht vorhanden. Das Wall Street Journal schätzte den Marktanteil von Amazon im Online-Einzelhandel auf 1,3 %, gegenüber 2,1 % im Jahr 2011, da sich die chinesischen Konkurrenten Alibaba (WKN:A117ME) und JD.com als starke Konkurrenten erwiesen haben. Die margenstärkeren Amazon Web Services (AWS) des Unternehmens waren erfolgreicher, aber die jüngsten staatlichen Maßnahmen geben Anlass zur Sorge.

Made in China 2025 kann die Chancen von Amazon in China einschränken

Letzten Monat waren die Amazon-Investoren überrascht, dass das Unternehmen seine Cloud-Services-Anlagen an Beijing Sinnet Technology verkaufen musste. Zum Zeitpunkt des Verkaufs bemerkte AWS: „Das chinesische Gesetz verbietet es nicht-chinesischen Unternehmen, bestimmte Technologien für die Bereitstellung von Cloud-Diensten zu besitzen oder zu betreiben. Um dem chinesischen Recht zu entsprechen, verkaufte AWS daher bestimmte physische Infrastrukturanlagen an Sinnet, seinen langjährigen chinesischen Partner.”

Obwohl Amazon noch in der Lage ist, seine Cloud-Dienste im Land anzubieten, hat die chinesische Regierung eine Reihe von Verbotsverfahren gegen amerikanische Internetfirmen (Twitter, Facebook und viele von Alphabets Diensten, um nur einige zu nennen). Währendl die meisten amerikanischen Unternehmen wegen Nichteinhaltung der Zensurpolitik der Regierung verboten wurden, üben namhafte einheimische Wettbewerber ähnliche Funktionen aus. In den letzten beiden Jahren hat sich die chinesische Regierung wieder verstärkt auf die Förderung einheimischer Unternehmen konzentriert.

Im Jahr 2015 kündigte die chinesische Regierung Made in China 2025 (MIC 2025) an, einen 10-Jahres-Plan, um China zu einem führenden Hersteller von Fertigungs- und Informationstechnologie zu machen. Viele Kritiker, insbesondere die US-Handelskammer, bemängeln MIC 2025 als „die Absicht des Staates, Chinas Rechts- und Regulierungssysteme zu nutzen, um chinesische Unternehmen gegenüber ausländischen Unternehmen in bestimmten Sektoren zu begünstigen“.

Amazon gibt nicht auf

Der jüngste Schritt von Amazon ist ein Zeichen dafür, dass das Unternehmen seinen Marktanteil in China nicht aufgibt. Amazon eröffnete kürzlich ein zweites Cloud-Computing-Center in Ningxia, China. China ist nun das einzige Land außerhalb der Vereinigten Staaten, in dem AWS über zwei getrennte Cloud-Computing-Center verfügt. Das Zentrum in Ningxia dient als Grundlage für neue Initiativen mit Schwerpunkt auf der Entwicklung von Westchina, obwohl das Zentrum in Peking weiterhin den weiter entwickelten ostchinesischen Markt bedienen wird.

Amazon befindet sich in einem aufkeimenden, aber immer dichter werdenden Raum. Der inländische Wettbewerber Alibaba meldete in seinem Ergebnisbericht für das im September abgeschlossene Quartal einen Anstieg der Cloud Computing-Erlöse um 99 % gegenüber dem Vorjahr. Im Oktober kündigte Microsoft CEO Satya Nadella an, die Kapazität seines Cloud Computing Service Azure in China in den nächsten sechs Monaten zu verdreifachen.

Allerdings wird Chinas Cloudnachfrage dafür sorgen, dass nicht ein Unternehmen sich einen großen Marktanteil sichern kann. Laut Morgan Stanley wird erwartet, dass der Public Cloud-Markt von 2 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr auf 16 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 wachsen wird. Amazon sollte in der Lage sein, die Einnahmen von AWS in China auch bei hartem Wettbewerb und ohne staatliche Intervention weiter zu steigern.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien) Amazon, Facebook, JD.com und Twitter.

Dieser Artikel wurde von Jamal Carnette, CFA auf Englisch verfasst und am 17.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017