Lorde fühlte sich inmitten der COVID-19-Pandemie einsam

·Lesedauer: 1 Min.
Lorde credit:Bang Showbiz
Lorde credit:Bang Showbiz

Lorde verriet, dass sie sich inmitten der COVID-19-Pandemie einsam fühlt.

Die 'Solar Power'-Künstlerin hat in ihrem Newsletter darüber gesprochen, wie sie dieses Jahr gefunden hat, das sie als "einen echt verdammten Kopfdreher" bezeichnet und gab zu, dass 2021 auf "unerwartete Weise" eine Herausforderung darstellte.

Die 24-jährige Sängerin schrieb im Rahmen ihres Solar Power Institute Bulletin: "Die Pandemie hat die Dinge für absolut jeden in unterschiedlichem Maße weiterhin schwierig, einsam oder gefährlich gemacht, aber abgesehen davon war 2021 auf völlig unerwartete Weise hart." Die 'Royals'-Hitmacherin erklärte ihr Unbehagen darüber, im Kampf gegen das Coronavirus von ihrer Heimat Neuseeland getrennt zu sein und fühlte sich dadurch "isoliert". Sie fügte hinzu: "In einer Zeit, in der das Land darum kämpft, das Virus einzudämmen, von zu Hause weg zu sein, sich dort von Freunden und Angehörigen isoliert zu fühlen." Sie erzählte ihren Fans zudem, wie sie "auf einem beispiellosen Niveau die ganze Zeit hinterfragt, was [sie] tut und warum". In der E-Mail enthüllte Lorde, dass sie jetzt in New York City lebt und schwärmte auch davon, dass sie es liebt, den Großstadtdschungel zu Fuß zu erkunden, weil sie dabei "einen interessanten Querschnitt mehrerer Viertel" der Stadt sehen kann.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.