Lorde: Darum sagte sie ihren Auftritt bei den Grammys ab

Am 28. Januar kam die Crème de la Crème der internationalen Musikszene zu den Grammys. Doch eine Sängerin schwänzte die renommierte Preisverleihung: Lorde, die für das “Album des Jahres” nominiert war, sagte ihren Auftritt ab – vermutlich aus diesem Grund.

Lorde kam nicht zur Verleihung der Grammys. (Bild: Evan Agostini/Invision/AP)

Mit ihrem Album “Melodrama” ging die Neuseeländerin Lorde bei den Grammys in der Kategorie “Album des Jahres” ins Rennen. Die Konkurrenz war stark. Neben Jay-Z und Bruno Mars waren auch Childish Gambino und Kendrick Lamar nominiert. Auffällig: Die 21-Jährige war die einzige Frau in dieser Sparte. Noch pikanter ging es allerdings bei der Wahl der Showacts zu.

Während die vier männlichen Konkurrenten von Lorde jeweils einen Song aus ihrer Platte bei den Grammys performen durften, sollte die “Royals”-Interpretin lediglich Teil eines Tributs für den verstorbenen Tom Petty werden. Mit einem ihrer Hits durfte sie nicht auf der Bühne stehen.

Für das US-Portal “TMZ” steht daher fest: Lorde sagte die Grammys ab, weil sie sich womöglich diskriminiert gefühlt habe, dass ihre männlichen Kollegen jeweils einen Solo-Auftritt bekamen, sie aber nicht.

Auch auf Twitter unterstützt manch ein User die Theorie von “TMZ”. Eine Nutzerin teilte einen Zeitungsausschnitt aus der “New York Times”, wo es heißt: “Von den 899 Nominierten der vergangenen sechs Grammy Awards […] waren es nur 9 Prozent Frauen. (Dieses Jahr ist Lorde die einzige Frau, die für das Album des Jahres nominiert ist, sie ist nicht für einen Auftritt aufgelistet).” Die Twitter-Userin meint: “Das sagt doch alles.”

 

 

Lorde selbst schweigt sich über die Gründe für ihre Grammy-Absage aus. Auf Instagram teilte sie aber ihre Version einer “weißen Rosen”, mit denen die Musiker ein Zeichen gegen den Sexismus in Hollywood setzen wollten. “Die Apokalypse wird blühen”, schreibt sie zu einem roten Kleid aus Tüll. Dass Bruno Mars’ Platte “24k Magic” zum “Album des Jahrs” gekürt wurde, dazu verlor sie ebenfalls kein Wort. Ihre Fans fanden jedoch: “Du hättest gewinnen sollen.”