Londoner Polizei gibt nach Einsatz am Oxford Circus Entwarnung

Nach Berichten über Schüsse an der Oxford Street in der Londoner Innenstadt hat die Polizei am Freitagabend Entwarnung gegeben. Die Polizei befürchtete zunächst sogar einen Terroranschlag, die Beamten fanden jedoch keine Hinweise auf Schüsse

Falscher Alarm in der Londoner Innenstadt: Nach Berichten über Schüsse sind am Freitagnachmittag vorübergehend die U-Bahnhöfe Bond Street und Oxford Circus gesperrt worden. Die Polizei schloss einen Terroranschlag zunächst nicht aus, fand jedoch keine Hinweise auf mutmaßliche Verdächtige, abgegebene Schüsse oder Opfer, wie sie später mitteilte. Am Abend erklärte sie den Polizeieinsatz für beendet. In der Panik wurden jedoch 16 Passanten verletzt.

Bei der Polizei seien um 16.38 Uhr (17.38 Uhr MEZ) mehrere Meldungen über Schüsse auf der Oxford Street und in der U-Bahn an der Station Oxford Circus eingegangen, teilte die Polizei mit. Sie habe darauf reagiert wie auf einen Terroranschlag, fügte sie hinzu. Bewaffnete und unbewaffnete Polizisten sowie die Verkehrspolizei waren demnach vor Ort, die U-Bahnstationen Bond Street und Oxford Circus wurden vorübergehend gesperrt.

Beim Versuch, sich in der zunächst ungewissen Situation in Sicherheit zu bringen, erlitten mehrere Menschen Verletzungen. Nach Angaben des Rettungsdienstes mussten neun Menschen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Mehrere Menschen wurden mit leichten Verletzungen vor Ort behandelt.

Passanten auf der Oxford Street wurden zeitweise angewiesen, sich in Gebäude zu begeben und dort auf weitere Anweisungen zu warten. Wegen des weltweiten Schnäppchen-Tages "Black Friday" waren die Geschäfte stark besucht. Am Oxford Circus, der Kreuzung von Oxford Street und Regent Street, herrschte Hochbetrieb. Am Abend fuhr die U-Bahn wieder normal.

Nachdem die Polizei Entwarnung gegeben hatte, bekräftigte sie noch einmal, "zahlreiche" Notrufe wegen Schüssen an mehreren Orten erhalten zu haben. Die Sicherheitslage in Großbritannien ist angespannt, nachdem das Land in diesem Jahr bereits fünf Mal Ziel eines Anschlags wurde - vier Mal in London und ein Mal in Manchester. Dabei wurden insgesamt 35 Menschen getötet. Wegen der Terrorgefahr herrschen im gesamten Land strenge Sicherheitsvorkehrungen.