London verbietet neue Lkw mit Verbrenner ab 2040

·Lesedauer: 1 Min.
Ebenfalls bis 2040 sollen innerbritische Flüge und Flughäfen klimaneutral sein.

Die britische Regierung hat am Mittwoch weitere Vorgaben auf dem Weg des Landes zur Klimaneutralität veröffentlicht. Das Verkehrsministerium in London teilte am Mittwoch mit, ab 2040 dürften keine neue Lastwagen mit Verbrennungsmotor mehr verkauft werden. Ebenfalls bis 2040 sollen innerbritische Flüge und Flughäfen durch Ausgleichsmaßnahmen klimaneutral sein - der internationale Luftverkehr bis 2050.

Das Verkehrsministerium betonte, Ziel für den Verkehrssektor sei die Klimaneutralität bis 2050; dieses Ziel hat die Regierung für alle Bereiche ausgegeben. Neue Pkw sollen ab 2030 nicht mehr mit Verbrennungsmotor verkauft werden dürfen; dies hatte Premier Boris Johnson schon vergangenes Jahr verkündet. Er zog damit die Frist um zehn Jahre vor.

Das Verbrennerverbot für neue Lkw gilt laut Verkehrsministerium für Fahrzeuge über 26 Tonnen Gewicht. Neuwagen mit einem Gewicht zwischen 3,5 und 26 Tonnen dürfen bereits ab 2030 nicht mehr mit fossilen Kraftstoffen fahren. Die Regierung soll bereits 2027 und damit drei Jahre früher als geplant die Klimaneutralität für ihre Flotte von 40.000 Autos und Kleintransportern erreichen.

"Das ist eine große Herausforderung, kein Zweifel", sagte Verkehrsminister Grant Shapps dem Sender Sky News. Es handle sich um den tiefgreifendsten Wandel im Verkehrsektor jemals.

ilo/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.