London: Keine Pläne für Einladung von belarussischer Opposition zu G7

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die erzwungene Landung einer Passagiermaschine in Belarus und die Festnahme des Oppositionellen Roman Protassewitsch wirkt sich zunächst nicht auf die Gästeliste des G7-Gipfels aus. Auf die Frage, ob die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja zum Gipfeltreffen von sieben wichtigen Industrienationen eingeladen wird, teilte die britische G7-Präsidentschaft am Mittwoch mit: "Derzeit gibt es keine Pläne, weitere nationale Teilnehmer zum G7-Gipfel einzuladen."

Weiter hieß es: "Die G7-Staats- und Regierungschefs werden aktuelle globale Probleme erörtern, einschließlich des rücksichtslosen und gefährlichen Verhaltens von Belarus." Großbritannien erwäge und koordiniere weitere Sanktionen gegen die Verantwortlichen mit seinen Verbündeten.

Unter anderem CDU-Chef Armin Laschet hatte sich dafür ausgesprochen, die Bürgerrechtlerin und frühere Präsidentschaftskandidatin Tichanowskaja zum G7-Gipfel einzuladen. Das Treffen im südwestenglischen Cornwall ist für den 11. bis 13. Juni geplant.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.