London demonstrativ gelassen in Streit um Fischerei-Rechte mit Paris

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Großbritannien hat gelassen auf französische Drohungen im Fischereistreit reagiert. Ein Fischereikrieg stehe nicht zur Debatte, sagte Vizepremierminister Dominic Raab am Mittwoch dem Sender Talk Radio. "Natürlich müssen sich die Franzosen an die neue Realität anpassen, dass wir die EU verlassen haben und ein Freihandelsabkommen haben", sagte Raab. "Das beinhaltet einen Spielraum bei Fischerei, aber sie können nicht erwarten, dass sie dieselben Quoten haben, die sie zuvor hatten, unbegrenzten Zugang."

Paris wirft London vor, französischen Fischern die im Brexit vereinbarten Lizenzen für die Fischerei in den Gewässern der Kanalinsel Jersey zu verweigern. Unbegrenzten Zugang hatten die französischen Fischer, anders als Raab behauptet, auch vor dem Brexit nicht. Der französische Europaminister Clément Beaune drohte mit Kürzungen der Energielieferungen nach Jersey. Um die Umsetzung gibt es seit längerem Streit, der Anfang Mai eskalierte. Beide Seiten schickten damals kurzzeitig Militärschiffe.

Raab sagte nun: "Wir sollten besonnen und entschlossen handeln." Gefragt, ob die britische Regierung mit einem "Gallic shrug", einem angeblich aus Frankreich stammenden und als rüde empfundenen Achselzucken, reagieren werde, sagte der Justizminister: "Vielleicht ist das die Lösung."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.