London: 1. Jahrestag der Grenfell-Brandkatastrophe

Mit mehreren Veranstaltungen wird an diesem Donnerstag an die 71 Todesopfer des Flammeninfernos im Londoner Grenfell-Tower erinnert. Die ausgebrannte Fassade des Hochhauses und auch andere Gebäude wurden bereits am Vorabend des ersten Jahrestages grün angestrahlt. Schon länger stehen ein grünes Herz und der Slogan "Grenfell - für immer in unseren Herzen" als Symbole für die Katastrophe.

In dem Hochhaus im Stadtteil Kensington and Chelsea waren überwiegend sozial schwache Mieter angesiedelt. Bei vielen von ihnen handelte es sich um Familien mit Migrationshintergrund. Sie wurden damals im Schlaf von der Feuersbrunst überrascht. Längst nicht alle der Überlebenden der Katastrophe haben neue dauerhafte Unterkünfte bezogen.

Hamid Wahbi gelang damals die Flucht aus dem 16. der 24 Stockwerke des Wohnturms. Er habe in den vergangenen 12 Monaten zwar viel erlebt, aber noch keine neue Wohnung für seine Familie gefunden:

"Es ist alles nicht so einfach, aber wir werden nicht aufgeben, wir machen weiter. Ich werde jetzt nicht sagen, dass wir weiterkämpfen werden. Aber wir werden Gerechtigkeit fordern, bis die Dinge in Ordnung kommen."

Die Ursache des Großbrandes war nach offiziellen Angaben ein defekter Kühlschrank. Im Rahmen einer öffentlichen Untersuchung berichteten Experten, Brandschutzauflagen in dem Gebäude seien komplett ignoriert worden. Vor allem die damals neu angebrachte Fassadenverkleidung aus brennbarem Kunststoff soll den Tower zur Todesfalle gemacht haben.

Ebenfalls in der Kritik stehen die ersten Anweisungen der Feuerwehr an die damaligen Mieter, zunächst in den Wohnungen auszuharren.