"Lolita"-Darstellerin Sue Lyon im Alter von 73 Jahren gestorben

Die US-Schauspielerin Sue Lyon, die als 14-Jährige mit ihrer Rolle der "Lolita" in Stanley Kubricks gleichnamigem Skandal-Film berühmt wurde, ist im Alter von 73 Jahren gestorben. Lyon starb am Donnerstag in Los Angeles, wie die "New York Times" am Samstag unter Berufung auf einen Freund der Schauspielerin berichtete. Er machte demnach zunächst keine Angaben zu Lyons Todesursache.

Lolita blieb ihre berühmteste Rolle: Schauspielerin Sue Lyon (Bild: Getty Images)

Für ihre Rolle in dem Film "Lolita" (1962) über die pädophile Faszination eines Mannes für eine Zwölfjährige war Lyon 1963 mit einem Golden Globe als vielversprechende Newcomerin ausgezeichnet worden. "Lolita"-Autor Vladimir Nabokov hatte sie seinerzeit in Anspielung auf die Wortwahl seines Ich-Erzählers als "perfektes Nymphchen" bezeichnet. Die damals noch unerfahrene Schauspielerin wurde unter 800 Mitbewerberinnen für die Rolle ausgewählt.

1962 wurde Sue Lyon als "Lolita" bekannt (Bild: ddp images)

Als der Film in die Kinos kam, war Lyon mit ihren 15 Jahren noch zu jung, um selbst ins Kino gehen zu dürfen. Während der Filmpremiere wurde die junge Schauspielerin dabei fotografiert, wie sie an einem nahegelegenen Springbrunnen saß und an einem Drink schlürfte.

Todesfälle: Von diesen Promis mussten wir uns in diesem Jahr verabschieden

Das Filmplakat von "Lolita" ist eines der bekanntesten der Filmgeschichte. Es zeigt Lyon, wie sie über die herzförmigen Gläser einer Sonnenbrille blickt und dabei einen roten Lutscher im Mund hält.

Das Plakat von "Lolita" gehört zu den bekanntesten der Welt (Bild: Getty Images)

Nach "Lolita" spielte Lyon in rund 20 weiteren Filmen mit, darunter in John Hustons "Die Nacht des Leguan". Die Aufmerksamkeit, die sie durch den "Lolita"-Film erlangt hatte, konnte sie jedoch nie wieder erreichen. 1980 beendete sie ihre Karriere mit ihrer letzten Rolle als Reporterin im Gruselfilm "Der Horror-Alligator".

Lyon war fünfmal verheiratet und hinterlässt eine Tochter. Ihre Karriereprobleme führte die Schauspielerin auf ihre kurze Ehe mit dem verurteilten Mörder Gary "Cotton" Adamson zurück.