Lok-Boss bestätigt Verhandlungen mit Köln wegen Höwedes-Transfer

Benedikt Höwedes will zurück in die Bundesliga. Ob er noch in diesem Monat in Köln landet, wird sich in den Gesprächen zwischen den Klubs zeigen.

Vasiliy Kiknadze, Klub-Chef von Lok Moskau, hat bestätigt, dass sein Klub mit dem 1. FC Köln über einen Wechsel von 2014er-Weltmeister Benedikt Höwedes spricht. "Es ist richtig, dass wir mit dem Verein in Verhandlungen stehen", sagte er Sport1.

Die abstiegsbedrohten Kölner wollen den Verteidiger dem Bericht zufolge für die Rückrunde ausleihen, doch Höwedes selbst soll eine feste Rückkehr in die Bundesliga favorisieren. "Wir wollen eine gute Lösung für den Spieler und dann auch für uns als Verein finden", sagte Kiknadze.

Lok-Boss: "Können noch nichts vermelden"

Höwedes soll wieder in seine Heimat zurückkehren wollen, um näher bei seiner Familie zu sein, die in Deutschland geblieben ist. Die Ablöse im Millionenbereich, die Lok gerne einstreichen würde, können und wollen die Kölner aller Voraussicht nach nicht zahlen. "Wir können noch nichts vermelden", gab Kiknadze den Zwischenstand der Verhandlungen durch.

Höwedes war 2018 vom FC Schalke 04 zu Lok Moskau gewechselt und ist beim russischen Spitzenklub seitdem Stammspieler.