„Es lohnt sich zu kämpfen“: Wie ein Mann Corona nach 129 Tagen auf der Intensivstation überlebte

·Lesedauer: 2 Min.
Der 40-jährige Patient nach mehr als zwei Monaten an der Herz-Lungen-Maschine.
Der 40-jährige Patient nach mehr als zwei Monaten an der Herz-Lungen-Maschine.

Das Personal von Intensivstationen hat die Corona-Pandemie sicherlich von ihrer schlimmsten Seite gesehen. Insbesondere in der dritten Welle sind zunehmend auch jüngere Patienten mit schweren Covid-19-Verläufen bei ihnen gelandet. Doch scheinbar gilt selbst im Ausnahmezustand: Wunder gibt es immer wieder. Denn wie der „Focus“ berichtet, wurde in der München Klinik in Bogenhausen vergangene Woche ein Patient entlassen, der 129 Tage — mehr als vier Monate — auf der dortigen Intensivstation verbracht hatte.

Die Ärzte hätten den 40-jährigen Patienten, im Artikel Robert genannt, partout nicht aufgeben wollen, obwohl die Aussichten auf Genesung schlecht gestanden hätten. Denn seine Lunge sei „katastrophal zerstört“ gewesen und habe auch nach 30 Tagen an der sogenannten ECMO keine Besserung gezeigt. ECMO seht für extrakorporale Membranoxygenisierung. Das Verfahren kommt zum Einsatz, wenn eine künstliche Beatmung nicht mehr ausreicht, weil beispielsweise das Lungengewebe zu stark geschädigt ist. Das Blut wird dann außerhalb des Körpers mit Sauerstoff angereichert und ihm anschließend wieder zugeführt.

Obwohl es um Roberts Genesungsaussichten also schlecht bestellt schien, wollte ihm ein Oberarzt des Klinikums, Dr. Markus Engel, „nicht sagen, dass wir ihn aufgeben“, heißt es in einer Pressemitteilung. Also ließen sie ihn insgesamt 71 Tage an der Herz-Lungen-Maschine – und tatsächlich zeigte sich, dass die Gewebeschäden umkehrbar waren. Noch an der ECMO habe der Patient erste Schritte machen können.

„Licht am Ende des Tunnels“

Nach den insgesamt 129 Tagen Behandlungsdauer auf der Intensivstation sei es dann erstmal ins Freie gegangen. Dort durfte der Patient seine Erholung mit einem Eis feiern. „Es lohnt sich zu kämpfen“, resümiert Stefan Volz, ebenfalls Arzt an dem Klinikum.

Roberts Geschichte sei kein Einzelfall, heißt es in der Pressemitteilung weiter: Einen 42-jährigen Patienten ließen die Ärzte sogar 92 Tage lang an der ECMO. Auch er sei nun wieder vollständig genesen.

Der Bedarf an diesen Geräten war in der Pandemie gestiegen. An den fünf ECMOs der München Klinik seien bisher mehr als 20 Patienten behandelt worden. Die Landesregierung habe nun eine weitere Maschine zur Verfügung gestellt.

Auch was die Gesamtsituation angeht, sei inzwischen Besserung in Sicht. So erklärte Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung der München Klinik: „Wir sehen inzwischen mit den sinkenden Inzidenzen und steigenden Impfquoten das Licht am Ende des Tunnels.“

sb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.