Lob prasselt auf Dahlmeier ein: "Fokussiert" und "sehr souverän"

Lob prasselt auf Dahlmeier ein: "Fokussiert" und "sehr souverän"

Die frisch gebackene Biathlon-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) wurde nach ihrem Sprintsieg bei den Winterspielen in Pyeongchang nur so mit Lob überschüttet. "Ich habe selten eine Athletin gesehen, die solch ein Gesamtpaket hat wie Laura", sagte Bundestrainer Gerald Hönig: "Sie hat Druck gehabt und die schwierigen Verhältnisse dennoch hochkonzentriert gemeistert."
Bei teilweise heftigen Windböen erlaubte sich Dahlmeier im Rennen über 7,5 km keinen Fehlschuss, sie siegte klar vor der Norwegerin Marte Olsbu (1 Schießfehler/+24,2 Sekunden) und der Tschechin Veronika Vitkova (1/+25,8). "Sie war vom Kopf her da, das war sehr souverän", sagte Kati Wilhelm, die 2002 als zuvor letzte Deutsche in einem Sprint olympisches Gold gewonnen hatte.
Sowohl Hönig und Wilhelm gehen davon aus, dass der perfekte Auftakt die siebenmalige Weltmeisterin für die weiteren Rennen nur noch mehr motivieren wird. "Ich glaube, wenn es mit einer Medaille losgeht, können das richtig große Spiele für Laura werden", sagte Wilhelm. Hönig meinte: "Sie will an diese Leistung in den folgenden Rennen anschließen, an jedem Tag. Mal sehen, was noch kommt."