Deutsche Teamstaffel feiert historische Goldmedaille

Die deutsche Teamstaffel gewann die Goldmedaille

Mit einem Hattrick zum 1000. Gold: Nach dem unglücklichen Ausrutscher von Felix Loch haben die deutschen Rodler im tückischen Eiskanal von Pyeongchang mit dem dritten Sieg im vierten Rennen Geschichte geschrieben
 (Medaillenspiegel der Olympischen Spiele).

Olympiasiegerin Natalie Geisenberger, der Olympiadritte Johannes Ludwig und die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Artl gewannen im Alpensia Sliding Centre auch die zweite Auflage der Team-Staffel, sie fuhren am Donnerstag damit zur insgesamt 1000. Goldmedaille, die seit 1924 bei Olympischen Winterspielen vergeben wurde. Zudem ist Geisenberger mit viermal Gold nun die erfolgreichste Rodlerin der Olympia-Geschichte (Zeitplan der Olympischen Spiele).

Nachdem Loch im Einzel Gold und als Fünfter auch seinen Platz in der Staffel verspielt hatte, lief für die deutschen Rodler nach den jeweils dritten Olympiasiegen von Geisenberger (Miesbach) und Wendl/Arlt (Berchtesgaden/Könissee) auch im Mannschaftswettbewerb alles glatt.

Geisenberger holte einen Vorsprung heraus, Ludwig hielt diesen, Wendl/Artl legten noch ein bisschen drauf - dann kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Auch der Überraschungszweite Kanada (+0,355 Sekunden) und Österreich (+0,471) feierte ihre Medaillen ausgelassen.

Deutsche dominieren seit Einführung

Alles andere als Gold für die deutschen Rodler wäre eine Sensation gewesen. Loch, Geisenberger und Wendl/Arlt hatten die die Olympia-Premiere 2014 in Sotschi gewonnen, ohnehin holten die Deutschen seit der Einführung des Wettbewerbs zur Weltcup-Saison 2010/2011 alle Titel im Weltcup und bei Weltmeisterschaften.

Die Team-Staffel löste den alten Mannschaftswettbewerb ab, die drei Starter einer Nation fahren nacheinander die Eisrinne hinab, bei der Zielankunft öffnen sie im Vorbeifahren mit einem Schlag auf die Abschlagmatte das Starttor für den nächsten Teamkollegen.

In Pyeongchang verhinderte Lochs Ausrutscher auf den letzten Metern des letzten Laufs im Einzel die gleiche Staffel-Besetzung wie 2014 in Sotschi. Für Ludwig ergab sich daraus die unverhoffte Chance auf eine zweite Medaille. In dieser Saison hatte er sich überhaupt erstmals für Olympia qualifiziert, im dritten Versuch. 

Medaillenchancen waren ihm kaum eingeräumt worden, doch dann rodelte er unverhofft zu Bronze, bekam als bester deutscher Mann die Chance in der Teamstaffel - und darf sich nun den Rest seines Lebens Olympiasieger nennen.

Wendl/Arlt mit vierter olympischen Medaille

Ludwig verlor von 0,229 Sekunden Vorsprung, die Geisenberger herausgefahren hatte, nur 0,002 Sekunden - dem Druck des letzten Starts hatte am Ende dann das Doppel Wendl und Arlt. Auch die Staffel-Teilnahme der beiden kam durchaus überraschend, denn im Saisonverlauf hatten sie fast keine Chance gegen die Weltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) gehabt, gewannen nur ein Weltcuprennen.

Doch bei Olympia gelang ihnen am Tag vor der Staffel die große Revanche. Anschließend sicherten die Bayern sich ihre vierte olympische Goldmedaille.

Der LIVETICKER zum Nachlesen:

Endstand:
1. Deutschland
2. Kanada
3. Österreich
4. USA
5. Italien
6. Lettland
7. OAR
8. Polen
9. Südkorea
10. Rumänien
11. Slowakei
12. Tschechien
13. Ukraine

+++ Deutschland holt Gold +++

Das deutsche Team kann sich eigentlich nur selber schlagen. Natalie Geisenberger bringt eine saubere Fahrt herunter und übergibt mit einem Riesenvorsprung von 0,229 Sekunden an Johannes Ludwig.

Der Bronze-Mann aus dem Einzel hält den Abstand - Wendl/Arlt haben 0,227 Sekunden Vorsprung.

Und das routinierte Duo lässt überhaupt nichts anbrennen! Satte 0,355 Sekunden sind die Deutschen am Ende vor Kanada - das ist die neunte Goldmedaille insgesamt und das dritte Gold im Rodeln. Österreich holt Bronze.

+++ Österreich hinter Kanada +++

Madeleine Egle startet für das österreichische Team. Nach Rang neun im Einzel kommt sie mit einem minimalen Rückstand ins Ziel. Olympiasieger David Gleirscher schafft es, den Rückstand in einen Vorsprung umzuwandeln.

Penz/Fischler, Silber im Doppelsitzer, bauen allerdings kleinere Fehler ein - Östererich bleibt 0,116 Sekunden hinter Kanada zurück! Jetzt kämpft Deutschland gegen Kanada um Gold.

+++ Kanada holt Medaille +++

Bronze-Frau Alex Gough macht den Anfang für die Kanadier. Nach ihrer Fahrt steht ein Vorsprung von 0,167 Sekunden. Sam Edney übergibt mit 0,007 Sekunden Vorsprung.

Die Doppelsitzer Walker/Snith fahren brillant. Zwei Zehntel liegen am Ende zwischen Kanada und dem amerikanischen Rivalen - Medaille für Kanada!

+++ USA hauchdünn vorn +++

Die US-Amerikaner haben ein starkes Quartett - auch wenn Summer Britcher statt Fahnenträgerin Erin Hamlin am Start ist. Sie fährt allerdings nicht so schnell wie ihre italienische Konkurrentin und hat fast zwei Zehntel Rückstand.

Chris Mazdzer, Silbermedaillengewinner im Einzel, holt etwas Zeit auf. Dann wird es dramatisch: das Duo Mortensen/Terdiman bleibt am Ende zwei Tausendstel - also etwa fünf Zentimeter - vor den Italienern! Nur noch Kanada, Österreich und Deutschland folgen.

+++ Medaillenkampf eröffnet +++

Es geht um die Medaillen. Die Italiener machen den Anfang für die Top 5. Das Quartett toppt die lettische Zeit um etwa zwei Zehntel! Das ist schon mal eine Ansage.

+++ Letten an der Spitze +++

Das lettische Team schiebt sich an den Russen vorbei. Der Doppelsitzer Sics/Sics fahren einen knappen Vorsprung heraus.

+++ Russen trumpfen auf +++

Das junge russische Team, das unter der olympischen Flagge startet, ist wohl kein Medaillenkandidat. Allerdings setzen die Russen ein deutliches Ausrufezeichen - am Ende steht ein Vorsprung von über einer Sekunde!

+++ Südkorea mit Frisch +++

Aileen Frisch fährt deutlich schneller als ihre polnische Konkurrentin und übergibt mit einer halben Sekunde Vorsprung. Der koreanische Einzelrodler Lim verspielt diesen aber, die Doppelsitzer Park/Cho können zumindest ein wenig gutmachen. Dennoch steht am Ende Rang zwei. 

+++ Polen vorn +++

Die Polen haben nach der Dame einen klaren Rückstand. Doch im Laufe der Staffel werden sie immer besser und liegen am Ende 0,431 Sekunden vor Rumänien.

+++ Rumänen mit Streckenrekord +++

Das rumänische Team ist den Slowaken etwas überlegen und setzt einen Streckenrekord. Nach dem Doppelsitzer bleibt ein Vorsprung von 0,149 Sekunden, der allerdings während der Fahrt einiges größer war.

+++ Tschechen langsamer +++

Die Tschechen können die Zeit der Slowaken nicht toppen und bleiben knapp zurück.

+++ Slowakei setzt Bestzeit +++

Die Slowaken pulverisieren die Zeit der Ukraine und sind mit 2:26,993 fast genau vier Sekunden schneller als.

+++ Alles andere als perfekte Fahrten +++

Mit 2:31,003 setzen die Ukrainer die erste Zeit, da waren aber bei allen drei Fahrten deutliche Fehler zu erkennen. Ein Spitzenplatz ist da sicher nicht drin.

+++ Es geht los! +++

Die Ukraine eröffnet die Teamstaffel. Es gibt nur einen Lauf. Deutschland ist als 13. und letztes Team dran.

+++ Diese Deutschen starten +++

In der Teamstaffel starten jeweils die besten Athleten aus den Einzelwettbewerben. Neben Geisenberger und Wendl/Arlt ist das somit Johannes Ludwig, der von Felix Lochs Patzer im letzten Lauf profitierte.

+++ Drittes deutsches Gold? +++

Natalie Geisenberger holte die erste Goldmedaille für Deutschland, Dajana Eitberger steuerte Silber hinzu. Johannes Ludwig gewann Bronze, im Doppelsitzer setzten sich Tobias Wendl/Tobias Arlt die Krone auf und Toni Eggert/Sascha Benecken holten Bronze.

Damit ist das deutsche Team in der Teamstaffel klarer Favorit.