Liverpools Top-Stars müssen vor Finale fasten

Mohamed Salah feiert ein Tor mit einem Gebet

Der FC Liverpool befindet sich aktuell in überragender Form. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp spielte sich überraschend ins Finale der Champions League. Dort wartet mit Real Madrid nun jedoch ein schwerer Brocken. (Alle Infos zum Finale der Champions League)

Ein Fragezeichen steht vor dem Endspiel am 26. Mai in Kiew hinter der Leistungsfähigkeit von Liverpools Top-Torjägern Mohamed Salah und Sadio Mane. Denn das Saisonhighlight der Reds fällt mitten in den Fastenmonat Ramadan.

Das Sturm-Duo, sowie der für das Finale noch fragliche deutsche Nationalspieler Emre Can sind sehr gläubige Muslime. Ebenso wie Madrids Karim Benzema.


Essen und Trinken am Tag verboten

Der Ramadan beginnt am 15. Mai und endet am 14. Juni. Während dieser Zeit dürfen Muslime während des Tages kein Essen und Trinken zu sich nehmen. In Kiew wird der Sonnenuntergang am 26. Mai etwa kurz vor 21 Uhr Ortszeit (20 Uhr MESZ) stattfinden - und damit nur 45 Minuten vor dem Anpfiff.

Der Islam erlaubt es den Spielern jedoch, an einem Tag mit dem Fasten zu brechen, solange dieser vor dem nächsten Ramadan nachgeholt wird. Sowohl Salah als auch Mane bekräftigten jedoch in Interviews zuvor ihren strengen Glauben. "Religion ist mir sehr wichtig. Ich respektierte die Regeln des Islam und ich bete fünf Mal am Tag, immer", versicherte Mane der Daily Mail im Dezember 2016.

Mitspieler Alberto Moreno hat derweil eine ganz eigenwillige Lösung. "Ich denke, Salah trainiert aus Angst vor Verletzungen nur mit 20 Prozent. Jetzt ist Ramadan, da werde ich für ihn essen und trinken", scherzte der 25 Jahre alte Verteidiger bei El Partidazo.


Prämie für Champions-League-Titel

Als Anreiz für eine gute Leistung dürfte jedoch die Prämie für Liverpools sechsten Europapokal-Titel sein. Laut Daily Mail kassiert jeder Spieler bei einem Triumph in der Königsklasse einen Bonus über fast 230.000 Euro.

Im Vergleich zu Real Madrid ist diese Summe jedoch eher gering. Denn Cristiano Ronaldo und Co. winken beim 13. Titel in der Champions League satte 2,3 Millionen Euro extra.