Liverpools Co-Trainer Peter Krawietz über Mohamed Salah: "Trotz des Hypes total geerdet"

Am Mittwochabend, wenn der FC Liverpool im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals Ligakonkurrent Manchester City zum ersten Teil des Insel-internen Krachers empfängt, ruhen die Hoffnungen der Reds vor allem auf Mohamed Salah. Der Ägypter hat in bisher 42 Pflichtspielen in dieser Saison 37 Tore erzielt, ist aktuell kaum zu verteidigen.

"Seine größte Stärke ist die Mischung aus Tempo und Torgefahr", sagte Liverpools Assistenzcoach Peter Krawietz bei SPOX. "Er schießt jetzt seit fast zwei Jahren Tore wie am Fließband und passt von der Altersstruktur her bestens zu uns."

Krawietz war einst schon bei Borussia Dortmund Jürgen Klopps Co-Trainer, bei einem Testspiel mit dem BVB vor der Saison 2013/14 gegen Salahs damaligen Klub FC Basel sei ihm der heute 25-Jährige erstmals aufgefallen. "Da hat er auf dem rechten Flügel alles durcheinandergewirbelt. Seitdem war uns der Name ein Begriff."

Liverpool beobachtete Salah auch in der Nationalelf

Nachdem Salah 2015/16 dann eine starke erste Saison bei der Roma hinlegte, wurde er für die Reds immer interessanter. "Ab dem Zeitpunkt, wo wir ihn richtig auf dem Schirm hatten, schoss er fast in jedem zweiten Spiel ein Tor", sagte Krawietz. "Wir haben ihn auch in der Nationalmannschaft beobachtet, damit wir ein Gefühl dafür bekommen, was eigentlich seine beste Position ist und inwiefern das bei uns ins Schema passt."

Salah Egypt

Salah habe "eine starke Persönlichkeit", sei sehr ausgeglichen und arbeite stetig hart an seinem physischen Level. "So etwas ist natürlich ein wertvoller Faktor für jeden Trainer, wenn man dieses Leistungsniveau sozusagen garantieren kann."

Der ägyptische Nationalspieler legt in dieser Spielzeit eine beeindruckende Konstanz an den Tag, trifft wie er will. Auf dem Boden bleibt er offenbar dennoch: "Er ist trotz des aktuellen Hypes total geerdet und zeigt keinerlei Starallüren", betont Krawietz. "Er ruht in sich und weiß genau, was er will."