Liverpool-Legende Robbie Fowler: "Salah sollte erst der Anfang sein"

Liverpool hat mit Mohamed Salah einen Top-Neuzugang verpflichtet. Doch bislang ist noch unklar, wie er in die Mannschaft eingebaut werden soll.

Mit der Verpflichtung von Roma-Star Mohamed Salah hat der FC Liverpool erst vor wenigen Tagen ordentlich auf dem Transfermarkt investiert. Für Klub-Legende Robbie Fowler ist das aber noch zu wenig, wenn man in der Premier League ganz vorne angreifen will.

"Salah sollte erst der Anfang sein", schreibt Fowler in seiner Kolumne beim Daily Mirror. "Er scheint ein Spieler zu sein, der perfekt zum System von Jürgen Klopp passt. Nun müssen aber weitere Transfers folgen."

Seiner Meinung nach dürfte es dank der Champions-League-Qualifikation gelingen, wieder große Stars an die Anfield Road zu locken. "Diese Voraussetzungen müssen sie jetzt nutzen, um Spieler zu holen, die den Unterschied ausmachen können", so der einstige Torjäger weiter. "Sie brauchen einen Innenverteidiger, einen Außenverteidiger und mehr Qualität und Stärke im Mittelfeld."

Weitere Transfers in Planung

Dann sei auch in der Premier League vieles möglich. "Sie sind nicht weit weg. Das ist mein Gefühl", fuhr Fowler fort. "Aber die Konkurrenz wird auch in diesem Sommer groß investieren. Da musst du einen perfekten Job auf dem Transfermarkt machen, um auf Augenhöhe zu bleiben."

Liverpool hat für Salah bereits tief in die Tasche gegriffen. Weitere Spieler sollen aber folgen. Ein Ansatz, den die Reds-Legende für gut befindet. "Sie haben in den letzten Jahren nicht so viel Geld ausgegeben. Jetzt haben sie mit Salah einen neuen Vereinsrekord in Sachen Ablöse aufgestellt und gleich darauf klargemacht, dass das noch nicht das Ende sein soll."

Vor allem für die zusätzliche Belastung durch die Königsklasse sei der Kader noch nicht breit genug. "Klopps Startelf ist so gut wie die der anderen Klubs. Da gibt es keine Zweifel", so Fowler weiter, der ergänzte: "Aber dahinter ist ein Qualitätsunterschied spürbar."