Englands heimliches Spitzenteam

Vincent Wuttke
·Lesedauer: 4 Min.

Aston Villa stand im Frühjahr noch vor dem Abgrund.

Am 16. Juni 2020 traf der Tabellen-19. auf Sheffield United. Es kam zum Skandal. Villas Keeper Örjan Nyland fing einen Ball deutlich im Tor. Jeder sah es. Nur der Schiedsrichter bemerkte es nicht. Die Torlinientechnik verweigerte den Dienst und auch der Video-Assistent griff nicht ein.

Das Spiel endete 0:0 und einige Wochen später hielt Villa die Klasse - mit ausgerechnet einem Punkt Vorsprung auf die Absteiger AFC Bournemouth und FC Watford.

Ein halbes Jahr später ist Villa ein heimliches Spitzenteam. Auf den ersten Blick ist der Traditionsklub (Europapokalsieger der Landesmeister 1982) vor der Partie gegen den FC Chelsea auf Rang sieben relativ unauffällig platziert. (Premier League: FC Chelsea . Aston Villa am Mi. ab 18.30 Uhr im LIVETICKER)

Doch gute Ergebnisse gegen Chelsea sowie in den beiden Nachholspielen gegen Manchester City und Newcastle United können das Team bis auf den zweiten Rang einen Zähler hinter Spitzenreiter FC Liverpool spülen. "Da denken wir nicht dran. Wir denken nur an das nächste Spiel", hielt sich Coach Dean Smith zurück. (Spielplan der Premier League)

Liverpool weiß am besten, wie stark Villa ist. Anfang Oktober fing sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp mit dem 2:7 die höchste Pleite seit 1963 ein.

Dean Smith ist Villas Architekt des Erfolges

Architekt des Erfolgs beim Fast-Absteiger ist Trainer Smith. Als Spieler schaffte er es trotz 566 Profispielen nie in die Premier League, als Trainer gelang ihm bei seiner dritten Station der Durchbruch. (Die Tabelle der Premier League)

Im Oktober 2018 übernahm Smith den Klub auf Rang 14 der zweiten Liga. Mit England-Legende John Terry als Co-Trainer gelang der Umschwung. Smith förderte Talente wie den hochbegabten Mittelfeldspieler Jack Grealish und brach im Frühjahr 2019 den 109 Jahre alten Klubrekord mit dem zehnten Sieg in Folge.

"Ich möchte, dass die Spieler jeden Tag glücklich zur Arbeit kommen und stolz darauf sind, für Villa zu spielen", sagte Smith bei The Athletic.

Aston Villa gehört dem reichsten Mann Ägyptens

2019 feierte der Verein die Rückkehr in die Premier League.

Villa krönte ein Jahr, das mit dem Verkauf des Klubs durch den meist planlosen chinesischen Eigentümer Tony Xia an das milliardenschwere Duo Wes Edens und Nassef Sawiris aus den USA und Ägypten begonnen hatte. Sawiris gilt als reichster Mann Ägyptens.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

In diesem Sommer gab es den nächsten Aufschwung.

Coach Smith verbrachte die Nacht nach dem letzten Spieltag auf dem Sofa seines Büros und sagte den Familienurlaub in Schottland ab, um die Saison 2020/21 perfekt zu planen.

Grealish und Mings verlängern trotz Offerten

Mit dem neuen Sportdirektor Johan Lange aus Kopenhagen wurden gut 80 Millionen Euro investiert und die Verträge mit den Stars Grealish und Tyron Mings verlängert, obwohl die englischen Nationalspieler heiß umworben waren. Der neue Mann für die Transfers bewies ein goldenes Händchen.

Lange holte Stürmer Olli Watkins für 30 Millionen Euro von Brentford, Flügelflitzer Bertrand Traoré für 17 Millionen Euro von Lyon, Keeper Emiliano Martinez für 17 Millionen Euro von Arsenal und Außenverteidiger Matty Cash für 15 Millionen Euro von Nottingham. Dazu gelang Villas Sportdirektor mit Ross Barkleys Leihe von Chelsea ein Transfer-Coup.

Das Besondere: Jeder Neuzugang schlug voll ein!

Neuzugänge wie Watkins und Martinez schlugen voll ein

Vor allem Martinez und Watkins behoben zwei krasse Schwachstellen: Im Angriff war Aston Villa in der vergangenen Saison noch zu harmlos und hinten zudem die Schießbude mit 67 Gegentoren.

Dieses Jahr läuft alles anders. Villa steht hinten sicher und blieb bereits in mehr Spielen ohne Gegentor als in der gesamten vergangenen Saison. In acht der 13 Spielen behielt Martinez eine weiße Weste. Vorne verfügt die Elf trotz der zwei Spiele in der Hinterhand über den fünftbesten Sturm der Liga mit 27 Treffern.

"Da ist ein großartiger Fokus. Alle sind gewillt, sich ständig zu verbessern", beschreibt Smith das Erfolgsrezept.

Aston Villa verzichtet auf Ballbesitz

Er hat der Mannschaft eine spezielle Spielweise eingetrichtert. Ballbesitz ist ihm nicht wichtig. Bei der Gala gegen Liverpool waren es zum Beispiel nur 30 Prozent. Stattdessen geht es nach Kontern gnadenlos schnell nach vorne.

Vor allem das Mittelfeld ist für diese Taktik elementar: Dort machen Douglas Luiz, John McGinn und Barkley das Zentrum dicht und ermöglichen Spielmacher Grealish so die nötigen Freiheiten.

Auffällig vor allem: Villa agiert mit einer extremen Leidenschaft. Die Mischung aus Einsatz und spielerischer Klasse kann das Team nun nach ganz oben bringen - oder zumindest in die internationalen Wettbewerbe.

"Europa interessiert mich nicht. Wir haben eine Pandemie und das Reisen ist schwer", wiegelte Smith zuletzt noch wortgewandt ab - am Ende würde Villas Coach aber ein Ticket für Europa bestimmt nicht ablehnen.