LIVE auf SPORT1: Zaubern Spaniens Youngster weiter?

ENGLAND - JAMES WARD-PROWSE (22, FC Southampton): Das Eigengewächs der Saints hat sich in Windeseile zum Shootingstar gemausert und soll aus dem Mittelfeldzentrum das Spiel der Three Lions gestalten. Debütierte im März gegen Deutschland im A-Team der Engländer

Die UEFA U-21 EM 2017 ist in vollem Gange. Zwölf Teams, gespickt mit hochbegabten Talenten, kämpfen bis zum 30. Juni in Polen um den prestigeträchtigen Titel.

Bei SPORT1 sehen Sie zahlreiche Spiele der internationalen Stars von Morgen LIVE im TV und bekommen zudem alle Highlights des deutschen Teams geliefert.

Am achten Turniertag steht in der Gruppe B der dritte Spieltag auf dem Programm. Die wichtigste Entscheidung ist hier allerdings schon gefallen. Die hochtalentierten Nachwuchs-Kicker aus Spanien haben sich den Einzug ins Halbfinale bereits vor dem letzten Gruppenspiel mit zwei Siegen gesichert. Das Duell mit Serbien mag für die Tabellensituation nicht mehr relevant sein - für die spanischen Stars von morgen ist es aber eine weitere Gelegenheit, sich ins Rampenlicht zu spielen (ab 20.40 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) - und eine perfekte Vorrunde hinzulegen. 

In der zweiten Partie des Tages misst sich Portugal mit Mazedonien.

Die Portugiesen wollen mit einem Sieg noch als Gruppenzweiter weiterkommen. Dafür muss allerdings ein glasklarer Erfolg her. Denn: In der Gruppe A hat die Slowakei die Gruppe mit sechs Punkten beendet. Auch Portugal könnte noch auf sechs Zähler kommen, hat aber das um drei Treffer schlechtere Torverhältnis (Die Highlights der Partie gibt es im TV auf SPORT1). 

Hier die wichtigsten Infos zur UEFA U-21 EM 2017: 

Die Teilnehmer

Die zwölf Teams verteilen sich in diesem Jahr auf drei Gruppen. In Gruppe A befinden sich England, Polen, die Slowakei und Schweden. Die Gruppe B besteht aus Mazedonien, Portugal, Serbien und Spanien.  

In der Gruppe C kämpfen neben Deutschland und Tschechien auch Dänemark und Italien um den Einzug in die nächste Runde (Spielplan und Tabellen der U21-EM). 

Der Modus

In der Vorrunde spielt jedes Team jeweils einmal gegen die drei anderen Gruppengegner. Der Gruppenerste qualifiziert sich direkt für das Halbfinale, das durch den Zweitplatzierten mit den meisten Punkten komplettiert wird.

Bei Punktegleichheit zählt zuerst der direkte Vergleich und dann die Tordifferenz. Sollte auch hier keine Mannschaft besser sein, kommt weiter, wer im direkten Duell mehr Tore geschossen hat.

Das ist neu

Statt wie bei den vergangenen Europameisterschaften acht Teams in zwei Gruppen zu je vier Mannschaften sind diesmal zwölf Teams in drei Gruppen zu je vier Mannschaften dabei.

Erreichten bisher die beiden Gruppenersten das Halbfinale, kommen jetzt nur die drei Gruppensieger und der beste Zweite ins Halbfinale. Um dieses zu erreichen kann sich kein Team einen Patzer erlauben.

Eine weitere Neuerung kommt in den Halbfinalspielen und dem Finale zu tragen. Falls es dort zu einem Elfmeterschießen kommen sollte, wird im neuen ABBA-Modus geschossen.

Die größten Talente

Mit rund 21 Jahren haben viele Spieler schon die ersten Schritte im Profi-Geschäft gemacht. Auf der Bühne EM können sie sich noch weiter ins Rampenlicht spielen.

Einer von ihnen ist Mahmoud Dahoud. Der deutsche Mittelfeldspieler, der in der kommenden Saison für Borussia Dortmund auflaufen wird, bringt es bereits auf 61 Spiele in der Bundesliga.

Bei Portugal steht mit Renato Sanches ein Europameister im Team. Der Youngster vom FC Bayern will das Turnier nutzen, um nach einer enttäuschenden ersten Saison in Deutschland Selbstvertrauen zu tanken.


Viele Scouts werden zudem ein Auge auf den polnischen Angreifer Dawid Kownacki werfen. Der 20-Jährige gilt in seinem Heimatland als der nächste Robert Lewandowski – wie einst der Superstar des FCB geht auch er für Lech Posen auf Torejagd.

Auch bei Spanien findet sich ein schon jetzt bekannter Name: Marco Asensio, Final-Torschütze beim Champions-League-Sieg von Real Madrid, wird im Fokus stehen. Bei der Slowakei dürfen sich Fans auf einen weiteren Spieler aus der Bundesliga freuen: Laszlo Benes von Borussia Mönchengladbach will im Team von Pavel Hapal eine wichtige Rolle einnehmen.

Diese Spiele sehen Sie bei SPORT1

Zahlreiche Spiele ohne deutsche Beteiligung gibt es LIVE und in voller Länge. Die Vorrunden-Begegnungen des DFB-Teams sehen Sie zudem in der Highlight-Zusammenfassung.

Obendrauf gibt es noch mindestens ein Halbfinale ohne Deutschland und das Endspiel, falls sich die DFB-Junioren nicht qualifizieren sollten. Das TV-Programm finden Sie hier.

Verpassen werden Sie auf jeden Fall nichts, denn SPORT1 wird als führende deutsche 360°-Sportplattform nicht nur im TV sondern auch auf SPORT1.de und in der SPORT1 App umfangreich berichten.

Spielplan

1. Spieltag
16. Juni, 18.00 Uhr: Schweden - England (Gruppe A) 0:0
16. Juni, 20.45 Uhr: Polen - Slowakei (Gruppe A) 1:2
17. Juni, 18.00 Uhr: Portugal - Serbien (Gruppe B) 2:0
17. Juni, 20.45 Uhr: Spanien - Mazedonien (Gruppe B) 5:0
18. Juni, 18.00 Uhr: Deutschland - Tschechien (Gruppe C) 2:0
18. Juni, 20.45 Uhr: Dänemark - Italien (Gruppe C) 0:2

2. Spieltag
19. Juni, 18.00 Uhr: Slowakei - England (Gruppe A) 1:2
19. Juni, 20.45 Uhr: Polen - Schweden (Gruppe A) 2:2
20. Juni, 18.00 Uhr: Serbien - Mazedonien (Gruppe B) 2:2
20. Juni, 20.45 Uhr: Portugal - Spanien (Gruppe B) 1:3
21. Juni, 18.00 Uhr: Tschechien - Italien (Gruppe C) 3:1
21. Juni, 20.45 Uhr: Deutschland - Dänemark (Gruppe C) 3:0

3. Spieltag
22. Juni, 20.45 Uhr: England - Polen (Gruppe A) 3:0
22. Juni, 20.45 Uhr: Slowakei - Schweden (Gruppe A) 3:0
23. Juni, 20.45 Uhr: Mazedonien - Portugal (Gruppe B)
23. Juni, 20.45 Uhr: Serbien - Spanien (Gruppe B)
24. Juni, 20.45 Uhr: Italien - Deutschland (Gruppe C)
24. Juni, 20.45 Uhr: Tschechien - Dänemark (Gruppe C)

Halbfinale
27. Juni, 18.00 Uhr: Erster Gruppe A - Zweiter Gruppe B/ Zweiter Gruppe C/ Erster Gruppe C
27. Juni, 21.00 Uhr: Erster Gruppe B - Zweiter Gruppe A/ Erster Gruppe C

Finale in Krakau
30. Juni, 20.45 Uhr: Sieger 1. Halbfinale - Sieger 2. Halbfinale