Live am Sonntagabend: Formel-1-Premiere von David Schumacher!

Christian Nimmervoll

Auch wenn die echte Formel 1 während der Coronavirus-Pandemie stillsteht: Im virtuellen E-Sport ist dieses Wochenende aus deutscher Sicht viel los. Gestern hat Sebastian Vettel seine Premiere in einem Online-Simulator-Rennen gegeben, während sein Teamkollege Charles Leclerc ein anderes Sim-Race gewinnen konnte. Und heute feiert sogar der Name Schumacher ein Comeback in der Königsklasse - wenn auch nur virtuell.

Beim offiziellen virtuellen Grand Prix der Formel 1 ist am Sonntagabend nämlich David, der Sohn von Ralf Schumacher am Start - zwölf Jahre nach dem letzten echten Rennen eines Schumacher in der Topkategorie des Motorsports, und das noch dazu auf der gleichen Strecke! Denn der virtuelle Grand Prix findet wie Michael Schumachers Abschiedsvorstellung 2012 in Interlagos statt.

David ist vor seiner Premiere für das Racing-Point-Team "super aufgeregt", schließlich habe er bisher wenig Erfahrung im Sim-Racing: "Meistens habe ich nur mit ein paar Freunden und mit normalen Gamecontrollern gespielt." Sich wirklich zu Hause in Salzburg, wo er gemeinsam mit Papa Ralf lebt, in den Simulator zu setzen, ist Neuland für den 18-Jährigen.

"Ich bereite mich im Moment intensiv vor, fahre jeden Tag ein paar Stunden. So kann ich hoffentlich das Beste rausholen und mich da halbwegs passabel aus der Affäre ziehen", sagt er. Im Vordergrund stehe aber ohnehin etwas ganz anderes: "Es wird auf jeden Fall Spaß machen!"

David Schumacher bei einem Formel-3-Test für das Charouz-Team in Bahrain

David Schumacher bei einem Formel-3-Test für das Charouz-Team in Bahrain Motorsport Images

Motorsport Images

David Schumacher: Im Motorsport kein Unbekannter mehr

Für König, übrigens kürzlich Gast im Formel-1-Podcast Starting Grid (Ganzes Interview jetzt auf unserem Schwesterportal Motorsport-Total.com anhören!), gehören "der Name Schumacher und die Formel 1 einfach zusammen. Dass David zumindest virtuell jetzt in Papas und Onkels Fußstapfen tritt, finde ich toll", sagt er.

David Schumacher sollte 2020 eigentlich Formel 3 für das tschechische Charouz-Team fahren. Auch dort steht der Rennbetrieb während der Coronakrise aber still. 2019 hatte er in der Formula Regional European Championship, die ebenfalls mit Formel-3-Autos gefahren wird, vier Rennen gewonnen und den vierten Gesamtrang in der Meisterschaft belegt.

Übrigens: Eigentlich hätte der E-Sport-Event am Sonntagabend als Ersatz für den Grand Prix der Niederlande stattfinden sollen, der heute sein großes Comeback feiern würde. Zandvoort gibt's aber im Codemasters-Spiel F1 2019, das als Plattform für das Rennen dient, nicht. Also haben Formel-1-User über eine virtuelle Ersatz-Location entschieden - und dabei Interlagos gewählt.

Mit Bildmaterial von TVNOW.